Multifunktions-I/O-System High-speed-Messen, Steuern und Regeln via USB

Robust und universell für High-speed-I/O-Aufgaben einsetzbar: die neuen USB-gekoppelten Boxen der X-Serie von National Instruments.

Für eine breite Palette mobiler Mess-, Prüf- und Automatisierungs-Anwendungen im High-speed-Bereich geeignet sind die neuen Multifunktions-Datenerfassungs- und I/O-Boxen der X-Serie von National Instruments. Sie werden per USB an einen Rechner angeschlossen und sind ohne großen Parametrier-Aufwand sofort einsatzbereit.

Die neuen Kompakt-Boxen umfassen, je nach Typ, bis zu 32 Analogeingänge, vier Analogausgänge, 48 Digital-I/O-Kanäle und vier Counter. Bei den acht neuen Geräten reicht die Palette von gemultiplexten Analogeingängen mit 500 kS/s Abtastrate bis hin zu Analogeingängen mit simultaner Abtastung von 2 MS/s pro Kanal.

Zwei spezielle Architektur-  bzw. Verarbeitungskonzepte machen die neuen Geräte vielseitig einsetzbar und auch leistungsstärker als bisherige USB-gekoppelte I/O-Systeme: das STC3-Verfahren für erweiterte und optimierte Timing- und Trigger-Algorithmen und eine spezielle Streaming-Technologie für die bidirektionale Hochgeschwindigkeits-Datenübertragung im Bussystem - hier USB.

Das STC3-Konzept bietet vor allem unabhängige Timing-Strukturen für die analogen und digitalen I/O-Subsysteme. So können beispielsweise Daten von Analog- und Digital-I/O-Kanälen separat mit verschiedenen Abtastraten oder synchronisiert erfasst werden. Die Geräte der X-Serie verfügen auch über verbesserte 32-bit-Counter für Frequenz-, Pulsweitenmodulations- (PWM) und Encoder-Operationen sowie über eine neue 100-MHz-Zeitbasis, die analoge und digitale Abtastraten mit einer fünfmal höheren Auflösung erzeugen kann als bisher verfügbare Systeme dieser Art.

Und dank der Streaming-Technologie, die einen Hochgeschwindigkeits-Datentransfer in beide Richtungen über USB zulässt, lassen sich analoge und digitale I/O- sowie Counter-Operationen gleichzeitig durchführen. So ist z.B. ein simultanes Abtasten an zwei der acht neuen Geräte mit 1,25 MS/s und 2 MS/s an jedem ihrer acht Analogeingänge möglich. Hierbei erlaubt auch ein Onboard-Speicher von 32 oder 64 MSamples reibungslose Erfassungen selbst bei starker USB-Auslastung. Die hohen Abtastraten an allen Kanälen sorgen letztlich dafür, dass sich die neuen USB-Boxen sehr gut für Anwendungen bei mobilen Ultraschalltests und für die Erfassung von transienten Signalen eignen.

Die mechanische Ausführung in einem robusten Aluminiumgehäuse und die Kabelabdeckung an den Schraubklemmen-Anschlüssen sorgen für einen zuverlässigen Einsatz auch unter widrigen Umgebungsbedingungen.