XeThru Bot: Die Atmung eines Babys mit Lego simulieren

Mit dem XeThru Bot aus Teilen der Lego-Mindstorms-Reihe können die Möglichkeiten der XeThru Sensoren von Novelda demonstriert werden.
Mit dem XeThru Bot aus Teilen der Lego-Mindstorms-Reihe können die Möglichkeiten der XeThru Sensoren von Novelda demonstriert werden.

Vor kurzem hat Novelda seine XeThru-Technologie vorgestellt, mit der die Atmung von Menschen berührungslos überwacht werden kann. Um das Prinzip der Sensoren zu demonstrieren, gibt es nun den XeThru Bot: Ein Roboter aus Lego.

Die XeThru-Technologie misst die Reflexionen von Radar-Strahlung, und schließt daraus auf Bewegungen im mm-Bereich. Zur Demonstration der Möglichkeiten und zum Testen kann der XeThru Bot verwendet werden. In einem Video zeigt Novelda die Verwendung des Roboters.

Der XeThru Bot besteht nur aus Teilen der Lego-Mindstorms-Reihe. Eine Metallkugel mit 2 cm Durchmesser wird benutzt, um den Wirkungsquerschnitt für Radarstrahlung auf der Brust eines Babys zu simulieren. Die Kugel bewegt sich um 4 mm hin und her, diese Entfernung entspricht in etwa der durchschnittlichen Brustbewegung eines schlafenden Babys. Die Bewegung der Kugel kann mit den XeThru Sensoren problemlos aufgezeichnet werden. Da der Roboter außer der Metallkugel nur aus Plastik besteht, können ungewünschte Reflexionen vermieden werden.

Mit dem XeThru Bot können so unterschiedliche Testszenarien ausprobiert werden: Der Abstand des Sensors zum Bett und der Beobachtungswinkel können geändert werden, der Einfluss von Hindernissen kann untersucht werden. Zusammen mit dem XeThru Inspiration Kit können so unterschiedliche Anwendungen entworfen werden.

Eine Aufbauanleitung, um den XeThru Bot selbst zu bauen, sowie das Video finden Sie auf Noveldas Community-Seite.