Messwerterfassung Datenlogger: Einer statt fünf

Wer in Labor, Prüffeld oder auch „vor Ort“ an ungewöhnlichen Mess-Standorten oder sogar an Fahrzeugen und anderen bewegten Objekten zeitgleich Temperatur, Feuchte, Druck, Lichtstärke und Beschleunigung bzw. Bewegung aufzeichnen will, kommt meist nicht umhin, mehrere verschiedene Datenlogger einzusetzen. Doch es geht auch anders.

Wer in Labor, Prüffeld oder auch „vor Ort“ an ungewöhnlichen Mess-Standorten oder sogar an Fahrzeugen und anderen bewegten Objekten zeitgleich Temperatur, Feuchte, Druck, Lichtstärke und Beschleunigung bzw. Bewegung aufzeichnen will, kommt meist nicht umhin, mehrere verschiedene Datenlogger einzusetzen. Doch es geht auch anders.

Statt fünf verschiedene Sensoren und Datenaufzeichnungssyteme zu nutzen, kann man auch mit dem Mini-Datenlogger MSR145 Analog der Schweizer MSR Electronics (www.msr.ch) arbeiten. Die neuartige Konzeption dieses etwa daumengroßen „Mini-Logger-Labors“ beherbergt Sensorik und Aufzeichnung in einem Gehäuse: Erstmals sind bis zu fünf Standard-Sensoren – für die barometrische Luftdruckmessung, die Temperaturüberwachung, die Feuchtekontrolle, die Helligkeitsmessung und die Beschleunigungs- bzw. Bewegungskontrolle in allen drei Koordinatenachsen – zusammengefügt worden. Zusätzlich können die Spannungssignale von vier weiteren externen Analog-Kanälen/Sensoren (0 bis 3 V, 12 bit Auflösung) aufgezeichnet werden; das können z.B. sein: Leitfähigkeits-, Strömungs-, Viskositäts-, pH- und viele andere Sensoren für physikalische und chemische Messgrößen.

Zwei Millionen Messwert-Punkte fasst der interne Speicher des Mini-Loggers, der sich per mitgelieferter Software und USB-Kabel mit jedem Laptop auslesen und bezüglich aller Aufzeichnungs- und Trigger-Parameter programmieren lässt. Dank der internen Akku-Stromversorgung (Kapazität 170 mAh oder 900 mAh) sind autonome Messungen über einen Zeitraum bis zu zwei Jahren möglich. Das sehr geringe Gewicht des Miniloggers (ab 16 g) kann dabei von entscheidender Bedeutung für bestimmte Messreihen sein, denn er kann auch bequem für medizinische Zwecke am Menschen getragen oder bei Tieren zum Bewegungsmonitoring verwendet werden.

Eine flüssigkeitsdichte Version des Loggers eignet sich nicht zuletzt für Anwendungen im Medizin-, aber auch im Futter- und Lebensmittelbereich. Der Start- und wahlweise auch der Stopp-Punkt einer Messreihe vor Ort sind durch eine kleine flüssigkeitsdichte Taste am Gerät auslösbar. Der Datenlogger kann dank der integrierten Echtzeit-Uhr jedoch ebenso zu vorbestimmten Zeitpunkten oder ereignisgesteuert, bei Über-/Unterschreiten definierbarer Grenzwerte, gestartet werden.

Durch sein kleines Format und die robuste Bauweise lässt sich der Logger auch zur Überwachung von physikalischen Parametern an bewegten oder sehr schwer zugänglichen Objekten einsetzen, beispielsweise an einer Zentrifuge oder an anderen Anlagen.

Der interne 3-Achsen-Beschleunigungssensor (Aufzeichnung: 50 Messwerte je Sekunde bis zwei Messwerte pro Tag) ermöglicht dabei die Aufzeichnung von Erschütterungen und Resonanz-Erscheinungen, die z.B. Einfluss auf die Lebensdauer und Wartungszyklen von Maschinen haben. Aber auch das Monitoring an Fahrzeugen, Gebäuden, Brücken etc. ist damit realisierbar. ha