Systembus-Messtechnik 5 GHz: Bandbreiten-Rekordmarke für PXI-Digitizer

Ganz schön schnell im PXIe-Chassis: die beiden neuen Digitizer PXIe5186 und PXIe5185 mit 3 bzw. 5 GHz Bandbreite und 12,5 GS/s Abtastrate.
Ganz schön schnell im PXIe-Chassis: die beiden neuen Digitizer PXIe5186 und PXIe5185 mit 3 bzw. 5 GHz Bandbreite und 12,5 GS/s Abtastrate.

Die seit längerem schon bestehende Kooperation zwischen National Instruments und Tektronix hat nun zur Realisierung von zwei High-speed-PXI-Express-Digitizern geführt, die bezüglich Bandbreite und Abtastrate in dieser Gerätekategorie neue Rekordmarken setzen.

Synergie-Effekte optimal ausgenutzt: Tektronix ist ja im Labor-Oszilloskop-Sektor seit jeher bekannt für High-speed-Analog-Erfassungs-  und schnelle A/D-Wandler-Konzepte, die in der Kooperation mit National Instruments nun in eine 8-Bit-High-speed-Digitizer-Architektur im PXI-Express-Formfaktor münden.

National Instruments bringt dieses neue Systembus-Gerätekonzept in zwei Varianten heraus: Der PXIe5186 ist ein Zweikanal-Digitizer mit einer maximalen Bandbreite von 5 GHz und einer Abtastrate von 12,5 GS/s. Ebenfalls vorgestellt wurde der Digitizer NI PXIe-5185, der eine Bandbreite von 3 GHz und eine Abtastrate von 12,5 GS/s erreicht, ebenfalls in zwei Kanälen.

Ein Beispiel für die Signaltreue, die auf den proprietären Oszilloskop-ASICs der Tektronix, Enabling Technology beruht, ist der sehr geringe RMS-Jitter von 500 fs, der zu einer beachtenswerten effektiven Bit-Anzahl (ENOB) von 5,5 bei 5 GHz führt.

Hinzu kommen die High-speed-PXIe-Übertragungsverfahren von National Instruments, die für einen hohen Datendurchsatz im PXIe-Systembus-Chassis sorgen: Die Digitizer können Daten mit 700 MByte/s übertragen und Kanäle über mehrere Module bis zu einer zeitlichen Auflösung von 160 ps synchronisieren.

Die Digitizer lassen sich mit der Systemdesign- und Auswerte-Programmierumgebung  NI LabVIEW für die Messgerätesteuerung und -automatisierung, der ANSI-C-Softwareentwicklungsumgebung LabWindows™/CVI sowie mit .NET-Entwicklungswerkzeugen von Microsoft Visual Studio einsetzen.

Für Auswerte- und Diagnosezwecke nutzen lassen sich auch die Messgerätetreiber-Software NI-SCOPE oder das neue LabVIEW Jitter Analysis Toolkit, das eine Bibliothek mit Funktionen speziell für hohen Durchsatz, Jitter-Messungen, Augendiagramme und Phasenrauschmessungen bietet.