Mobilkommunikation Wireless-Datenvolumen wächst ungebremst

Hamid-Reza Nazeman, Country Manager Germany der Qualcomm CDMA Technologies GmbH: »Die Weiterentwicklung geht weltweit eindeutig in Richtung LTE und dann LTE Advanced, aber von der Verabschiedung eines neuen Standards bis zur 50-Mio-Nutzer-Marke vergehen durchschnittlich sieben Jahre.«

Nicht zuletzt durch neue Smartphone- und ultraleichte Mobil-Notebook-Generationen sowie die E-Reader-Geräte wächst in den Mobilfunknetzen das Datenvolumen enorm an. Die Chip- und Gerätehersteller stehen also vor großen Herausforderungen. Hierzu sprachen wir mit Hamid-Reza Nazeman, dem Country Manager Germany der Qualcomm CDMA Technologies GmbH.

In welchen Technologie- bzw. Chip-Sektoren arbeitet Qualcomm derzeit besonders intensiv, nicht zuletzt um den Herausforderungen des steigenden Datenvolumens gerecht zu werden?


»Grundsätzlich ist festzustellen, dass in den Mobilfunknetzen das übertragene Datenvolumen exponentiell ansteigt. Im Jahre 2014 wird das monatliche Datenvolumen größer sein als das Gesamtdatenaufkommen des Jahres 2008, so ABI Research.  Es gibt immerhin weltweit ca. 5 Mrd. Mobilfunkkunden, davon über 1 Mrd. 3G-Kunden mit mobilem Breitband Internet-Zugang. Darüber hinaus existiert ein Potential von über 50 Mrd. Maschinen, die in M2M-Anwendungen eingebunden werden können. Man muss also die Übertragungsraten und Netzkapazitäten für Datenanwendungen insbesondere für Smartphones und tragbare Web-Computer deutlich steigern, um einen Kollaps der Netze zu verhindern.

Und genau in diesem Technologiesektor arbeiten wir besonders intensiv, zum Beispiel durch Entwicklung von integrierten Chipsätzen, die alle neuen Übertragungsverfahren, z.B. HSPA+, Dual-Carrier HSPA+ und LTE beherrschen, wobei immer Rückwärtskompatibilität z.B. zu HSPA und EV-DO besteht. Die Übertragungsgeschwindigkeit wird sich in Richtung 100 Mbit/s bewegen müssen. Bei maximal 42 Mbit/s im Downlink ist man jetzt schon angelangt. Und die Latenzzeiten für besonders zeitkritische Anwendungen dürfen nicht über 5 oder maximal 10 ms ansteigen. Nicht zuletzt wird die Snapdragon-Prozessor-Familie diesem Trend nach sehr schneller Datenübertragung weiter folgen, das Ganze bei geringerem Stromverbrauch und kleineren Abmessungen bei steigendem Integrationsgrad, der in Richtung 28-nm-Strukturen geht.

Multiband- und Multimode-Betrieb sind weitere Merkmale unserer Chipentwicklungen - neben den wichtigen Faktoren der Standard-Koexistenz und Rückwärtskompatibilität. Qualcomm investiert übrigens mehr als 20 % des Umsatzes in Forschung und Entwicklung, daran sieht man, welchen Stellenwert wir neuen Technologien beimessen.«


Wie ist Ihre Einschätzung bzw. Roadmap bezüglich der Weiterentwicklung der Mobilfunktechnologien in Europa bzw. USA?

»Die Weiterentwicklung geht weltweit eindeutig in Richtung LTE und dann LTE Advanced, wobei aber immer zu berücksichtigen ist, dass von der Verabschiedung eines neuen Standards bis zur 50-Mio-Nutzer-Marke durchschnittlich 7 Jahre vergehen. LTE wird also erst gegen Ende dieser Dekade weltweit eine größere Verbreitung finden. Das heißt aber auch, dass man genau jetzt kontinuierlich an der weiteren Steigerung der Übertragungsraten bzw. Netzkapazitäten mit vorhandenen Technologien HSPA und HSPA+ arbeiten muss. Netzbetreiber, Dienste-Anbieter und Hardware-Hersteller wie wir müssen letztlich koordiniert dieses Ziel angehen.«