Mobilkommunikation Über den Wolken: bald wieder WLAN-Freiheit

Kranich am Leitwerk, WLAN in der Kabine: Noch in diesen Wochen gibt es auf der Nordatlantik-Route endlich WLAN bei der Lufthansa.

Auf E-Mail, Internet und SMS müssen Kunden der Lufthansa bald nicht mehr verzichten. Die Fluggesellschaft will ab Herbst 2010 auf Langstreckenflügen schrittweise ihr neues System »FlyNet« einführen. Damit kann dann gegen Gebühr gesurft oder eine SMS und MMS geschrieben werden.

Nach mehr als vier Jahren Unterbrechung wagt die Lufthansa einen Neubeginn mit Internet an Bord. Noch in diesem Herbst sollen die ersten Langstreckenflüge auf der Nordatlantik-Route mit Breitband-WLAN ausgestattet werden. Weitere Strecken sollen sukzessive folgen.

Allerdings: Telefonate vom Handy oder Laptop (VoIP) aus will die Fluglinie technisch blockieren lassen, damit die Passagiere ihre Ruhe haben. Möglich sollen aber der Versand und Empfang von SMS- und MMS-Mitteilungen sowie die Nutzung mobiler Datendienste sein.

Ursprünglich hatte Lufthansa mit einer Einführung bereits Mitte dieses Jahres gerechnet, die Feinabstimmung der Hard- und Software machte aber eine Verschiebung um einige Monate notwendig. Als neuer Partner und Technologie-Anbieter fungiert Panasonic Avionics, der anders als bereits etablierte Anbieter auf eine ständige Satellitenverbindung setzt. Damit soll eine Übertragungsrate zwischen 5 und 50 Mbit/s gewährleistet werden.

Die technische Herausforderung besteht darin, eine störungsfreie Verbindung zu gewährleisten, da der Flug entlang der Erdkrümmung das Wechseln zwischen den eingesetzten Satelliten erfordert. Im Flugzeug wird das Internet per WLAN allen Passagieren gegen ein Entgelt zur Verfügung stehen. Der Zugang erfolgt über den eigenen Computer, Tablet oder das Smartphone.

Bereits von 2003 bis 2006 hatte Lufthansa zusammen mit Boeing Internet um zehn Dollar die Stunde im Programm. Zum Leidwesen der Luftlinie musste Boeing den Dienst wegen mangelnder Wirtschaftlichkeit aber wieder einstellen.

Genaue Preise für die WLAN-Nutzung stehen noch nicht fest, allerdings müsse man, so die Fluggesellschaft, mit höheren Gebühren rechnen, als beispielsweise beim Surfen an einem HotSpot der Telekom anfallen. Diese kommen unter anderem in den Lufthansa Lounges zum Einsatz. Dort kostet eine Stunde Surfen zur Zeit acht Euro, eine Monats-Flatrate gibt es in der Lounge für 29 Euro.