IoT-Mikrocontroller TI erweitert SimpleLink-Mikrocontroller-Familie

SipleLink-Mikrocontroller MSP432E4 mit Ethernet-Schnittstelle
SipleLink-Mikrocontroller MSP432E4 mit Ethernet-Schnittstelle

Die Mikrocontroller-Familie SimpleLink startete Texas Instruments zur Embedded World 2017 als Wireless-Mikrocontroller auf der Basis des MSP432. Nun kommen zwei weitere Derivate hinzu – für die leitungsgebundene Kommunikation in Industrienetzen.

Nach der Funkkommunikation folgt bei Texas Instruments nun die leitungsgebundene Kommunikation. Die SimpleLink-Mikrocontroller-Familie bestand bisher aus MSP432-Derivaten die spezielle Erweiterungen für die Funkkommunikation enthielten, wie z.B. Transceiver für Bluetooth, WiFi oder den Sub-GHz-Bereich. Sie wurden als Wireless-Mikrocontroller und Wireless-Network-Mikrocontroller bezeichnet. Nun hat Texas Instruments die Familie um zwei Mikrocontroller erweitert: eine Version MSP432E4 für die Kommunikation per Ethernet, mit integrierter Ethernet-Schnittstelle (10/100) – Bitübertragungsschicht (PHY) plus ein Teil der Sicherungsschicht (MAC), sowie eine Version MSP432P4, die als Ultra-Low-Power-Mikrocontroller mit einem Präzisions-ADU mit 16 bit speziell für Sensoranwendungen geeignet ist.

Gemeinsamer Prozessorkern Cortex-M4F

Beide neuen SimpleLink-Mikrocontroller basieren auf dem Prozessorkern Cortex-M4F von ARM. Im MSP432E4 mit Ethernet-Schnittstelle wird er mit 120 MHz getaktet, um Gateway-Funktionen und Aufgaben als Aggregator abarbeiten zu können. Er wurde intern mit 1 MB Flash-Speicher und 256 KB SRAM bestückt und kann zusätzlich externen Speicher adressieren. Dem Entwickler stehen über 20 Anschlüsse für Peripherie (UART, SPI, I2C) sowie Schnittstellen zu USB und CAN zur Verfügung. Zwei ebenfalls integrierte SAR-ADUs können Analogsignale mit 12 bit und maximal 2 MS/s digitalisieren. Texas Instruments sieht als Haupteinsatzbereich des neuen Ethernet-Mikrocontrollers Ethernet-Gateways in der Automatisierungstechnik, Steuerungen für Heizungs-, Lüftungs- und Klimasysteme, Aggregatoren und Ein-/Ausgabe-Module.

 

Bilder: 3

Neue SimpleLink-Mikrocontroller von TI

Die SimpleLink-Mikrocontroller-Familie ist künftig nicht nur auf die Kommunikation per Funk beschränkt.

 

Im Gegensatz dazu wird der auf Energiesparen optimierte MSP432P4 nur mit 48 MHz getaktet, damit der Prozessorkern eine Stromaufnahme von 80 µA/MHz erzielen kann. Im Bereitschaftsbetrieb lässt sich die Stromaufnahme auf 0,6 µA senken. Dieser Mikrocontroller wurde für den Einsatz in Sensoren und Verbrauchszählern entwickelt und verfügt über einen präzisen SAR-ADU mit 16 bit Auflösung und einer Abtastrate von 1 MS/s. Dem Einsatz angepasst verfügt der MSP432P4 über weniger Speicher – 128 bis 256 KB Flash und 62 bis 64 KB RAM – und über weniger Peripeherieanschlüsse für UART, SPI und I2C.

Code-Kompatibilität

Innerhalb der SimpleLink-Familie können Entwickler das gleiche Software-Entwicklungssystem nutzen und Code von einem Baustein auf einen anderen Portieren. So lässt sich Beispielsweise eine Applikation die eine Funkschnittstelle zur Kommunikation nutzte leicht auf den neuen MSP432E4 mit Ethernet-Schnittstelle anpassen. Auch bereits für andere MSP432-Mikrocontroller entwickelte Software lässt sich übernehmen.

Für den einfachen Start mit den beiden neuen SimpleLink-Mikrocontrollern bietet Texas Instruments zwei Entwicklungskits an: Das MSP-EXP432P4111 und das MSP-EXP432E401Y.

 

Bilder: 4

Entwicklungskits für MSP432E4 und P4

Für seine neuen SimpleLink-Mikrocontroller bietet TI auch zwei Entwicklungskits an.