Wireless Congress 2016 Teilnehmerrekord zeichnet sich ab

Wireless Congress 2015: Systems & Applications
Wireless Congress 2016: Systems & Applications am 9. und 10. November in München.

Noch zwei Wochen bis zum 13. Wireless Congress – Systems & Applications und schon jetzt haben sich deutlich mehr Teilnehmer angemeldet als in den Jahren zuvor. Damit bekräftigt der Kongress seine Bedeutung als Informations- und Networking-Plattform der wireless community.

Der von der Zeitschrift Elektronik, der Messe München – Organisator der electronica – und dem ZVEI organisierte Wireless Congress betont in diesem Jahr das Thema M2M mit „Wireless for Wide Area with Low Power“. Er findet am 9. und 10. November, parallel zur electronica in München, im ICM - Internationales Congress Center München, in direkter Nachbarschaft zum Messegelände München statt. Fokussiert auf den industriellen Einsatz bietet das Kongressprogramm Entwicklern und Systemintegratoren von Wireless-Systemen ein weites Themenspektrum – von NFC bis WAN und von Energy Harvesting bis Wireless Power.

67 Vorträge, 9 Tutorien

Mit dem 13. Wireless Congress wurde 2016 ein neues Programmkonzept umgesetzt. Erstmals finden die Tutorien im Anschluss an die Vortragsreihen statt – teilweise thematisch aufeinander aufbauend – und sie sind im Konferenzticketpreis enthalten. Auf diese Weise kann die in den vergangenen Jahren aufgetretene Konkurrenzsituation zwischen Vortragsreihen und Tutorien vermieden werden. Die bisherigen Anmeldungen zu den Tutorien übertreffen die Teilnehmerzahlen der zurückliegenden Jahre weit und bestätigen damit, dass dieses neue Programmkonzept auf eine hohe Akzeptanz stößt. Wer seine Anmeldung zum Wireless Congress noch nicht abgeschickt hat sollte sich daher beeilen, um sich noch einen Platz zu sichern.

Trotz des diesjährigen Mottos „Wireless for Wide Area with Low Power“ stehen viele aktuelle Themen auf dem Kongressprogramm – einige Beispiele sind: Wireless IoT, Energy Harvesting, Mobilfunk, M2M und Wireless Power sowie Bluetooth, Thread, LoRaWAN und ZigBee. Diese Vielzahl an Themen verdeutlicht wie rasant sich die Funktechnik in den letzten Jahren entwickelt. In vielen Anwendungsbereichen hat sich die Funkkommunikation bereits etabliert und das Kabel als Medium zur Datenübertragung abgelöst.

Nun entstehen mehr und mehr Applikationen, die dem Anwender den Komfort der kontakt- und leitungslosen Übertragung bieten – ganz gleich ob nur Daten oder ob Energie plus Daten übertragen werden. Aber trotz der zahlreichen technischen Fortschritte genügen die bisherigen Wireless-Techniken nicht für Industrie 4.0 und die damit einhergehende Digitalisierungswelle. Für den Einsatz in der Automatisierungstechnik werden spezielle und hohe Anforderungen gestellt – an die Zuverlässigkeit und Robustheit der Übertragung, an die Latenz und an die Sicherheit. An neuen Funkverfahren, zugeschnitten auf die Herausforderungen der Automatisierungstechnik, wird bereits geforscht – auch in Deutschland. Verschaffen Sie sich einen Überblick auf dem 13. Wireless Congress – Systems & Applications und diskutieren Sie mit den Wireless-Experten aus Forschung und Industrie.