Digitale Souveränität Sicher und flexibel in die Cloud

Die OmniCloud-Software ermöglicht es Unternehmen Daten sicher und flexibel in der Cloud zu speichern.
Die OmniCloud-Software ermöglicht es Unternehmen Daten sicher und flexibel in der Cloud zu speichern.

Berichte über Hacker-Angriffe auf Clouddienste häufen sich. Gerade Unternehmen, die sensible Daten in der Cloud speichern, müssen sich vor Wirtschaftsspionage fürchten. Abhilfe unabhängig vom Cloud-Anbieter verspricht die Software OmniCloud des Fraunhofer-Instituts für Sichere Informationstechnologie SIT.

OmniCloud verschlüsselt die Daten schon im Unternehmensnetz, bevor sie in die Cloud wandern. Dabei werden selbst Dateinamen und Verzeichnisstruktur unkenntlich gemacht. Da der Cloud-Anbieter nicht über die kryptographischen Schlüssel verfügt, sind die Daten in der Cloud sicher vor Wirtschaftsspionen. Gleichzeitig überprüft OmniCloud auf Dubletten und komprimiert die Daten. Dadurch kann die Datenmenge um über 50% reduziert werden, was den benötigten Speicherplatz und damit die Kosten reduziert.

Den Entwicklern kam es auch auf einfache Benutzbarkeit und flexible Installation an. Die Mitarbeiter nutzen OmniCloud wie ein herkömmliches Netzlaufwerk ohne Installation auf den Endgeräten. Dabei kann für jeden Benutzer einzeln festgelegt werden, auf welche Daten er zugreifen darf und auf welche nicht.

OmniCloud läuft auf allen üblichen Betriebssystemen und unterstützt Dropbox, Mircosoft OneDrive, SugarSync, Google Cloudstorage und Amazon S3. Durch einen eigenen Umzugsdienst ist auch der Wechsel des Cloud-Anbieters problemlos möglich. Dabei ist OmniCloud auch mehr-mandantenfähig, das heißt, eine Installation reicht, um mehrere Subsysteme einzurichten. Beispielsweise können damit verschiedene Unternehmensbereiche unterschiedliche Cloud-Anbieter nutzen.

Gefördert wurde die Entwicklung von OmniCloud durch verschiedene Projekte: Die grundlegenden und konzeptionellen Arbeiten fanden im Rahmen von EC SPRIDE statt, einem vom Bundesforschungsministerium geförderten Kompetenzzentrum für Cybersicherheit, das von der TU Darmstadt und dem Fraunhofer SIT getragen wird. Weiterentwickelt wurde OmniCloud dann mit Hilfe von CIRECS, dem Center for Industrial Research in Cloud Security, einem gemeinsamen Vorhaben des Fraunhofer SIT und dem House of IT, das vom Hessischen Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung mit Mitteln vom Europäischen Fonds für regionale Entwicklung finanziert wurde.

Erhältlich ist OmniCloud direkt über das Fraunhofer SIT oder über seine Vertriebspartner. Dort findet sich auch ein Video zur Erklärung von OmniCloud.