Mobilfunk Rasanter Zuwachs beim Wireless Internet

Derzeit gibt es rund 25 Mio. UMTS-Mobilfunk-Anschlüsse in Deutschland, das ist rund ein Viertel aller Wireless-Nutzerverträge. Tendenz: stark steigend.

Derzeit gibt es rund 24 Millionen UMTS-Mobilfunk-Anschlüsse in Deutschland, ein Anstieg um mehr als 50 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Das mobile Internet erlebt geradezu einen Boom. Und der ist ungebrochen.

Nach einer aktuellen BITKOM-Umfrage geht jeder fünfte Internet-Nutzer mit mobilen Computern wie Laptops oder Netbooks online, jeder zehnte mit dem Handy. Das belegt, dass der schnelle Internet-Zugang über Wireless-Technologien immer beliebter wird.

Diesem Ziel dient auch die derzeit laufende Auktion von Mobilfunkfrequenzen.

Die vier zum Auktionsverfahren zugelassenen Netzbetreiber hatten bereits im Vorfeld zugesagt, die unversorgten Regionen in Deutschland vorrangig auszubauen. Die Bundesnetzagentur hat zudem strenge Ausbauverpflichtungen erlassen. In Deutschland gibt es noch rund 700 Kommunen, in denen Breitband für die Mehrzahl der Haushalte nur über Satellit verfügbar ist. Diese weißen Flecken sollen per Funk nun bald geschlossen werden.

Nach der Digitalisierung des terrestrischen Rundfunks wird für die Fernsehübertragung nur noch ein kleiner Teil der bisherigen Frequenzen benötigt. Aufgrund der besonderen physikalischen Eigenschaften eignen sich die frei gewordenen Frequenzen im Bereich von 790 – 862 MHz besonders gut für die Versorgung dünn besiedelter Regionen mit Breitband. Diese so genannte Digitale Dividende ist in vielen Gegenden die einzige wirtschaftlich tragfähige Möglichkeit für eine Breitbandversorgung.

Mit der Frequenzauktion wird die Basis für die Mobilfunknetze der nächsten Generation gelegt. Diese neuen, so genannten LTE-Netze, ermöglichen mobile Internetgeschwindigkeiten von 100 MBit pro Sekunde.