CES 2013 Nvidia stellt Tegra-4-Mobilprozessor vor

Nvidias CEO Jen-Hsun Huang stellte auf der CES 2013 in Las Vegas den Mobilprozessor Tegra-4 vor.

Mit vier ARM-Cortex-A15-Cores und einem weiteren für niedrige Leistungsaufnahme optimierten Cortex-A15 hat Nvidia den nach eigenen Angaben “schnellsten Mobilprozessor der Welt” vorgestellt. Dies ist zwar zweifelslos richtig, dennoch bleiben Fragen.

Nvidias Gründer und CEO Jen-Hsun Huang persönlich stellte den unter dem Codenamen “Wayne” entwickelten Mobil-Prozessor zusammen mit einem neuen Basisband-Chip der Bezeichnung i500 in Las Vegas im Rahmen der diesjährigen CES (Consumer Electronics Show) vor.

Der Tegra-4 wird von TSMC in dem für niedrige Leckströme optimierten HPL-Prozess in 28-nm und High-K/Metal-Gate-Fertigung produziert. Eigentlich hat TSMC mit dem HPM einen extra für Mobilgeräte optimierten geschwindigkeitsoptimierten Prozess im Programm, offenbar fressen die vier Cortex-A15 hierbei zu viel Energie. Mit dem HPL beträgt die maximale Taktfrequenz daher auch “nur” 1,9 GHz und bleibt damit hinter den für 2013 erwarteten Qualcomm-Chips Snapdragon S4 zurück (hier werden laut Angaben der Linley-Group Quadcore-Versionen mit 2,3 GHz kommen).

Der fünfte A15-Core wurde für niedrigere Frequenzen und Versorgungsspannungen synthetisiert und wird die Aufgaben übernehmen, die keine hohe Rechenleistung benötigen – wie SMS oder Kalendereinträge schreiben.

Der Die wird trotz geschrumpfter Fertigung mit 80 mm2 etwas größer als beim Tegra-3 sein, was den 72 GPU-Cores des Typs GeForce, was der sechsfachen GPU-Leistung eines Tegra-3-Prozessors entspricht. Man muss allerdings berücksichtigen, dass z.B. gegenüber dem iPad4 der Tegra-3 nicht mehr wettbewerbsfähig war und je nach Benchmark 3-5x schlechter abschnitt.

In einer Demonstration ließ Huang ein Nexus-10-Tablet, das von einem Exynos 5250 (Dual-Core-Cortex-A15) aus dem Hause Samsung angetrieben wird, gegen ein namenloses neuses Tablet mit dem Tegra-4 antreten. Dabei wurden 25 unterschiedliche Webseiten aufgebaut, was der Tegra-4 in 27 Sekunden schaffte – gegenüber 50 Sekunden beim Nexus 10. Auch hier muss man jedoch berücksichtigen, dass der Exynos 5250 mit nur 1,7 GHz getaktet wird, während der Tegra-4 mit 1,9 GHz gelaufen sein dürfte.

Der Vorsprung gegenüber dem iPad4 mit Apples A6X-Prozessor (einem Dual-Core-Chip auf Basis von Apples eigener “Swift” genannten Architektur, der im iPad mit 1,4 GHz läuft) ist dagegen selbst gegenüber Nvidias eigenen Berechnungen unerwartet klein (Bild).

Last but not least wird beim Tegra-4 eine Dual-Channel-Speicherschnittstelle für LPDDR3 unterstützt.