Low Power Wide Area Networks Mobilfunk mit LTE wird IoT dominieren

Starkes Wachstum: IoT steigert weltweit die Nachfrage nach Funk-Vernetzung.
Starkes Wachstum: IoT steigert weltweit die Nachfrage nach Funk-Vernetzung.

LTE Cat-NB1 hat das Potenzial zur marktführenden Funktechnik für LPWAN-Anwendungen. Diese Aussage trifft Berg Insight im neuen Report »Cellular and LPWA IoT Device Ecosystems«.

In seinem neuen Bericht Cellular and LPWA IoT Device Ecosystems hat das auf die Bereiche IoT und M2M spezialisierte Marktforschungsunternehmen Berg Insight AB errechnet, dass der weltweite Absatz von Geräten mit LTE-Cat-NB1-Funkmodem jedes Jahr um durchschnittlich 106,9 Mio. Geräte zunimmt. Für das Jahr 2023 sagen sie ein Marktvolumen von 613,2 Mio. LTE-Cat-NB1-Geräten voraus.

Im Bericht schätzt Berg Insight, dass die Zahl der Mobilfunk-Abonnenten für IoT-Anwendungen um 56 Prozent auf 647,5 Mio. zum Ende des Jahres 2017 gestiegen ist. Das entspricht rund acht Prozent aller Mobilfunkteilnehmer. Die 318,1 Millionen IoT-Mobilfunkgeräte, die letztes Jahr neu hinzugekommen sind, entsprechen einer Steigerungsrate von 82,2 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Das starke Wachstum wird von der stark wachsenden Nachfrage in China getragen, wo LTE Cat-NB1 2G in Massenmarktanwendungen ersetzen soll.

»China treibt einen großen Paradigmenwechsel in der Mobilfunkbranche voran", sagt Tobias Ryberg, Mitgründer von Berg Insight und Autor des Berichts. »Das Land hat eines der weltweit größten digitalen Infrastrukturprojekte gestartet, das in den kommenden fünf Jahren zu Milliarden von neuen angeschlossenen Geräten führen wird. LTE Cat-NB1 wurde als die bevorzugte LPWA-Technik des Landes bezeichnet und spielt eine Schlüsselrolle in der nationalen Politik«.

Schneller Netzausbau in Europa und Deutschland

Der Übergang von 2G zu 4G ist ein globaler Trend, beschleunigt durch LTE Cat-NB1. In Europa machen die führenden Mobilfunkbetreiber gute Fortschritte beim Netzausbau zur flächendeckenden Versorgung mit LTE Cat-NB1. Vodafone gehörte zu den führenden Unternehmen bei der Entwicklung des Standards und wird bis 2020 kommerzielle Dienste in allen seinen Netzen einführen. Ende 2017 konnte der Netzbetreiber LTE Cat-NB1-Dienste in Italien, Spanien, Irland und den Niederlanden anbieten. Im Laufe des Jahres 2018 wird die Verfügbarkeit auf Deutschland, Großbritannien und Tschechien ausgedehnt.

Die Deutsche Telekom startete in Deutschland und den Niederlanden im zweiten Quartal 2017 und plant, die Abdeckung auf weitere sechs europäische Länder auszudehnen. Weitere europäische Mobilfunkanbieter, die LTE-Cat-NB1-Dienste seit Anfang 2018 im Angebot haben, sind Orange, TIM und Telia Company. Telefónica wird noch in diesem Jahr mit dem Einsatz in Europa beginnen.

Auch in Nordamerika beginnt die Akzeptanz für LTE Cat-NB1 zu steigen. T-Mobile USA hat im Februar dieses Jahres die LTE Cat-NB1 in Las Vegas eingeschaltet und Verizon hat die Pläne für den Aufbau eines landesweiten Netzes zum Abdecken einer Fläche von 6,6 Mio. km2 bis zum Jahresende bestätigt. Australien, Singapur, Südafrika, Südkorea, die Türkei und die Vereinigten Arabischen Emirate sind weitere Beispiele für Länder, in denen die Mobilfunknetze für LTE Cat-NB1 bereits ausgebaut werden.

In LTE Cat-M1 sieht der Bericht von Berg Insight eine weitere Technik, die eine Schlüsselrolle bei der Markttransformation spielen wird. Die Marktforscher gehen davon aus, dass sich die Einführung von LTE Cat-M1 im Laufe des Jahres 2018/2019 beschleunigen und über das Jahr 2020 hinaus stark zunehmen wird. Berg Insight prognostiziert für das Jahr 2023 einen jährlichen Absatz von 185,3 Millionen Geräten mit LTE-Cat-M1-Modem.

LoRaWAN hat sich etabliert und legt zu

Bis zum Jahresanfang waren rund 50 Mio. LoRaWAN-Geräten weltweit installiert – laut einer von Berg Insight zitierten Aussage des Halbleiterherstellers Semtech. Damit habe LoRaWAN als Funktechnik zur weltweiten Vernetzung von IoT-Geräten Schwung aufgenommen. Erster und wichtigster Massenmarkt für LoRaWAN sind elektronische Zähler für Gas und Wasser, die per Funk Messdaten übertragen. Nun folgen Anwendungen mit Sensoren in Städten, Gebäuden und Fabriken. 2017 sollen 17,1 Mio. Geräte mit LoRaWAN-Transceiver ausgeliefert worden sein. 2023 soll die Zahl auf 89,1 Mio. LoRaWAN-Geräte, die in einem Jahr auf den Markt kommen, steigen – womit sich eine mittlere jährliche Wachstumsrate von 31,6 Prozent errechnen lässt.

Sigfox mit hohem Steigerungspotenzial

Im Vergleich dazu sind die Zahlen, die im Bericht von Berg Insight für Sigfox genannt werden, deutlich bescheidener: 2,5 Mio Sigfox-Geräte sollen, nach Angaben von Sigfox, Ende 2017 installiert gewesen sein. Die Prognose von Sigfox selbst geht von einem Wachstum auf 6 Mio. Sigfox-Geräte in 2018 aus. In einem positiven Szenario nimmt Berg Insight an, dass die jährliche Zunahme von Sigfox-Geräten bis auf 64,6 Mio. Stück im Jahr 2023 wachsen kann. Ausgehend von den 1,2 Mio. Sigfox-Geräten, die 2017 ausgeliefert wurden, ergibt dies eine durchschnittliche jährliche Steigerungsrate von 94,3 Prozent  

Der komplette Bericht Cellular and LPWA IoT Device Ecosystems – 2nd Edition mit 120 Seiten Umfang vergleicht die wichtigsten Funktechniken für IoT-Anwendungen – 2G, 3G, 4G, 5G, LoRaWAN, Sigfox und Techniken, die auf IEEE 802.15.4 basieren, wie Zigbee und Wi-SUN. Er kostet gedruckt 1200 Euro und kann auch als PDF-Datei mit Mehrfachlizenzen erworben werden.