Digitale Dienste Konsumenten kennen Techniken wie NFC und BLE kaum

Immerhin haben schon mehr als die Hälfte der Verbraucher etwas von Cloud Computing gehört, aber Technologien wie Near Field Communication und Bluetooth Low Energy sind den meisten unbekannt – obwohl die neueren Smartphones bereits damit ausgerüstet sind.

Gerne werben Hersteller neuer Technologien damit, dass das Interesse an neuen Techniken hoch sei und die Funktionsweise den Nutzern bekannt. Eine Umfrage, die im Herbst 2014 von TNS Infratest durchgeführt wurde, holt diesen Optimismus aber auf den harten Boden der Realität zurück.

Digitale Technologien wie Bitcoin (66 Prozent), Bluetooth Low Energy (70 Prozent) oder NFC (86 Prozent) kennen die meisten Bundesbürger nicht. Schon besser sieht es mit Cloud Computing und mobilem Bezahlen aus. Immerhin 58 Prozent wissen damit etwas anzufangen und 19 Prozent nutzen es schon. Unter den Smartphone-Besitzern beträgt der Anteil der Cloud-Nutzer 31 Prozent. Am bekanntesten ist M-Payment: nur 17 Prozent der Befragten und 11 Prozent der Smartphone-Besitzer war diese Technik unbekannt. Die Nutzung ist mit 3 Prozent aber noch wenig verbreitet und die Vorbehalte sind hoch: Über die Hälfte der Befragten, auch über die Hälfte der Smartphone-Nutzer, wollen M-Payment nicht nutzen.

Noch schlechter ist die Akzeptanz nur bei der digitalen Währung Bitcoin. Und die große Unbekannte ist NFC (Near Field Communication): die Technik, die drahtlose Transaktionen in beide Richtungen ermöglicht, kennen 86 Prozent der Befragten nicht. Auch unter den Smartphone-Nutzern ist NFC nicht viel bekannter, obwohl einige neuere Smartphones schon mit der Technik ausgestattet sind.

Auch in der Industrie werden durch die umfassende Vernetzung immer mehr drahtlose Techniken eingesetzt. RFID hat scheint sich bereits etabliert zu haben. Zunehmend wird aber auch Kommunikation in beide Richtungen benötigt. Was denken Sie über RFID und NFC? Beschäftigen Sie sich damit? Setzen Sie es ein? – Nehmen Sie an unserer Kurz-Umfrage teil.