Smartphones Huawei will Nokia kaufen – Windows Phone als "schwach" bezeichnet

Nur wenige Minuten vor der "VIP"-Vorstellung seines neuesten Smartphones Ascend P6 zündete der chinesische Elektronikkonzern Huawei eine Bombe, die eine sofortige (und positive) Wirkung auf die Nokia-Aktie hatte: Der Chef von Huaweis Consumer-Business-Group, Richard Yu, erklärte, man sei offen für einen Kauf des angeschlagenden finnischen Handy-Herstellers Nokia.

Huawei erwägt laut Yu den Kauf von Nokia, um "zu helfen, zum weltweit führenden Smartphone-Hersteller zu werden".

"Wir erwägen diese Art von Akquisitionen; vielleicht führt ein Zusammenschluß zu einigen Synergien, das hängt von der Bereitschaft von Nokia ab. Wir sind offen ", sagte Yu. Auch wenn seine eigene Firma einige Windows-Phone-Produkte anbietet, meint Yu, die Plattform sei nicht wettbewerbsfähig. "Ob Windows Phone irgendwann erfolgreich sein wird, ist schwer zu sagen - es hat einen sehr kleinen Marktanteil. Windows Phones ist schwach und erfordert noch eine Lizenzgebühr. Das ist nicht gut. Android ist frei", fügte er hinzu: "Wir wollen die Lücke zu unseren Wettbewerbern verkleinern. Wir wollen führen", fügte Yu an.

Yu rechnet mit einer Konsolidierung des Smartphone-Markts, bei der am Ende drei oder vier große Hersteller übrig bleiben. Der in Europa und den USA zunächst als Netzausrüster und Konkurrent von CISCO in Erscheinung getretene, von einem Ex-Militär gegründete Konzern hat in den vergangenen Monaten zahlreiche Smartphones auf den Markt gebracht. Inzwischen ist Huawei in die Riege der fünf nach Stückzahl größten Smartphone-Hersteller vorgestoßen.

Mit über 10 Millionen verkauften Smartphones im 4. Quartal 2012 war Huawei sogar schon hinter Smasung und Apple auf Platz 3 vorgerückt, wurde im ersten Quartal 2013 aber von LG verdrängt. Die Koreaner hatten mit dem von Google vermarkteten Nexus 4 einen großen Wurf gelandet.

Eine Übernahme von Nokia, das im 1. Quartal 2013 6 Millionen Smartphones verkauft hat, würde Stand heute Huawei ein dritten Platz sichern und den Abstand zu den Verfolgern vergrößern.

Die Nokia-Aktie reagierte auf Yus Aussagen mit einem Kurssprung von zeitweise 10 Prozent.