HF-Kommunikationstechnik High-speed-A/D-Wandler direkt am HF-Eingang

Der neue A/D-Wandler AD9625-2.5 schafft eine Abtastrate von 2,5 GS/s mit 12 bit Auflösung
Der neue A/D-Wandler AD9625-2.5 schafft eine Abtastrate von 2,5 GS/s mit 12 bit Auflösung: ideal für High-speed-HF-Designs in der Kommunikations- und Messtechnik.

Analog Devices hat einen neuen High-speed-A/D-Wandler vorgestellt, der für viele HF-Kommunikations-Designs geeignet ist. Er schafft eine Abtastrate von 2,5 GS/s mit 12 bit Auflösung, hat gleich die nötige HF-Beschaltung wie einen Balun mit implementiert und unterstützt das Bestreben der Entwickler, den A/D-Wandler gleich direkt am HF-Anschluss zu haben.

Der AD9625 eignet sich für fortschrittliche neue Designs in Kommunikations- und Mess-Applikationen sowie für Anwendungen des Rüstungs- und Aerospace-Bereichs. Zu dem A/D-Wandler gibt es ein Performance Evaluation Board und ein FMC-Modul, um das System-Prototyping sowie das Plattform-Design und -Layout zu vereinfachen.
Der AD9625-2.5 ist bereits der dritte High-speed-Datenwandler, den Analog Devices unlängst angekündigt hat. Gleichzeitig bildet er die jüngste Ergänzung zum Portfolio breitbandiger HF-Signalverarbeitungslösungen des Unternehmens. Der AD9625 zeichnet sich durch geringeres Rauschen und einen besseren Dynamikbereich aus: das Eigenrauschen beträgt 150 dBFS/Hz, der SFDR dagegen 80 dBc bis zur Nyquist-Frequenz. Dank dieser Leistung können Entwickler viermal schwächere Signale in der Gegenwart von Rauschen sowie von Stör- und Blockersignalen unterscheiden. Der AD9625 eignet sich für fortschrittliche neue Designs in Kommunikations- und Mess-Applikationen sowie für Anwendungen des Rüstungs- und Aerospace-Bereichs. Zu dem A/D-Wandler gibt es ein Performance Evaluation Board und ein FMC-Modul, um das System-Prototyping sowie das Plattform-Design und -Layout zu vereinfachen.
Der AD9625-2.5 ist für die Abtastung breitbandiger analoger Signale ausgelegt und kann bis in seine dritte Nyquist-Zone verwendet werden. Seine größere Eingangsbandbreite ermöglicht fortschrittliche RF-Sampling-Architekturen, die mit weniger analogen Frequenz-Abwärtswandler-Stufen mitsamt ihren Kosten und ihrem Rauschen auskommen. Die vereinfachte Systemarchitektur macht es außerdem überflüssig mehrere A/D-Wandler im Interleaved-Betrieb zu kombinieren, um die gewünschte Leistung zu erzielen und ermöglicht außerdem die Entwicklung rekonfigurierbarer Plattformen. Für den Baustein werden ein Evaluation Board und Referenzdesigns angeboten, um den Zeitaufwand für das System-Prototyping sowie das Design und das Layout der Leiterplatte zu reduzieren. Der AD9625-2.5 entschärft die Herausforderungen im Zusammenhang mit den digitalen Schnittstellen, denn er enthält zwei DDCs (Digital Down Converter), zwei NCOs (numerisch gesteuerte Oszillatoren) und eine konfigurierbare serielle JESD204B-Schnittstelle für die Ausgangsdaten. Diese erstmals in der Industrie gebotenen Features vereinfachen die Anwendung und verbessern die Funktionalität, indem sie die Anforderungen an die Ausgangs-Datenrate reduzieren und Design und Layout der Leiterplatte vereinfachen.

Auch ein neuer Treiberverstärker für breitbandige HF-A/D-Wandler

Analog Devices stellt außerdem mit dem ADA4961 einen differenziellen Treiberverstärker für HF-A/D-Wandler vor. Er kann große Lasten bis 1,5 GHz und darüber hinaus ansteuern und kommt auf einen IMD3-Wert von -90dBc bei 500 MHz bzw. -87 dBc bei 1,5 GHz. Zusammen mit dem sehr geringen Ausgangsrauschen von 6,8 nV/√Hz erzielt der neue Verstärker einen SFDR von 133 dB/Hz bei 1,5 GHz und stellt einen neuen Bestwert für das Verhältnis zwischen Dynamikbereich und Leistungsaufnahme auf. Der ADA4961 kann problemlos schnelle Datenwandler mit 10 bis 16 Bit Auflösung ansteuern und ermöglicht in vielen Empfänger-Anwendungen sogar den Verzicht auf ein Anti-Alias-Filter.

HF-Entwicklungen beschleunigen mit FMC-Modul

Gleichzeitig gibt das Unternehmen die sofortige Verfügbarkeit des FMC-Moduls AD-FMCADC2-EBZ bekannt. Das Modul ist mit HDL-Code und Treibersoftware für das zügige Design-Prototyping und die Interoperabilität mit Xilinx-FPGAs ausgestattet. Es enthält den 12bit-A/D-Wandler AD9625-2.5 mit einer Abtastrate von 2,5 GSPS zusammen mit einem eingangsseitigen Balun, Stromversorgungs-Schaltungen und einem Software-Stack. Das Modul zeichnet sich durch herausragende breitbandige Dynamikleistung und integrierte Funktionalität aus und ermöglicht die Entwicklung und das Prototyping fortschrittlicher RF-Sampling-Architekturen.