Mobilkommunikation Handy-Spiel spioniert GPS-Position aus

Mancher Smartphone-Nutzer weiß eventuell nicht, dass die aktuellen GPS-Positionsdaten laufend von jemand anderem abgefragt werden.

Das für Android-Telefone erhältliche Handy-Spiel »Tapsnake« ist ein Trojaner: Als harmlose Smartphone-Version des bekannten Spiels getarnt, sammelt die Applikation alle 15 Minuten die GPS-Daten des Telefons und sendet diese an einen Server weiter.

Die am Server liegenden Positionsdaten lassen sich schließlich über die Applikation »GPS Spy« von einem Dritten schließlich auf Google Maps mitverfolgen, meldet das Sicherheits-Software-Unternehmen G-Data.

Damit die GPS-Spionage im Fall von Tapsnake von Erfolg gekrönt ist, muss der Angreifer allerdings zumindest kurzzeitig Zugriff auf das fremde Gerät haben und dieses für GPS Spy freischalten. Eifersüchtige Lebenspartner, besorgte Eltern oder neugierige Arbeitskollegen könnten dieses Hindernis aber ohne allzu großen Aufwand überwinden, sind sich Sicherheitsexperten einig.

Dass die Trojanisierung von Applikationen ein zunehmend wichtiges Thema ist, sehen Sicherheitsexperten übrigens seit längerem.

Ein ähnliches Verfahren, jedoch vermarktet mit positiven Aspekten vor allem für Eltern, nutzt die von der ibs Sicherheitstechnik unter dem Namen »TrackYourKid« angebotene Lösung: damit können besorgte Eltern auf einem speziellen Server die vom Kinder-Handy laufend gesendeten Positionsdaten in eine Landkarte übertragen sehen. Ein gesichertes Anmeldeverfahren sorgt dabei dafür, dass die Handys der Kinder auch wirklich nur von den Eltern geortet werden können.

Ob diese Ortungsmöglichkeiten aber auch beispielsweise von »besorgten Partnern« oder »sorgenvollen Ehegatten« genutzt wird, bleibt sicher den jeweiligen Anwendern überlassen.

Fazit: Wer auf seinem Smartphone derartige Applikationen nicht aktiviert sehen möchte, sollte darauf achten, ob in regelmäßigen Zeitabständen Zugriff auf das GPS erfolgt oder die Freigabe dazu angefordert wird.