Navigation Garmin-PNDs navigieren weltweit in Spitzenposition

Auch in Zeiten von Smartphone-Apps und Online-Anwendungen kann sich Mobile Navigation als Wachstumsbranche behaupten. So sieht das Analystenhaus Canalys beispielsweise die Firma Garmin nicht nur weiterhin mit 36% Anteil am PND-Markt (Personal Navigation Decive) an der Weltspitze, sondern bescheinigt dem Unternehmen auch eine gute Entwicklung in Europa.

In Europa konnte der PND-Marktanteil von 21% in 2008 auf 23% in 2010 gesteigert werden. Das Institut für Demoskopie Allensbach unterstützt diesen positiven Ausblick auf die Branche mit einem erwarteten Anstieg der PNDs gegenüber fest eingebauten Navigationssystemen in Fahrzeugen.

Waren in Deutschland in 2009 noch 59,3% (13 Millionen) der eingesetzten Navigationsgeräte PNDs, so hat sich der Anteil in 2010 mit fast 16 Millionen Navis auf 63,2% gesteigert – fast 3 Millionen Geräte mehr.

Der positive Markttrend spiegelt sich auch in den aktuellen Geschäftszahlen von Garmin wider. So konnte das Unternehmen im ersten Quartal 2011 einen deutlichen Umsatzanstieg ausweisen.

Demnach stieg dieser gegenüber dem ersten Quartal im letzten Jahr um 18% auf 508 Millionen USD, wovon der Automotive / Mobile Bereich mit 265 Millionen USD den noch immer größten Bereich einnimmt. Auch hier konnte Garmin mit 20% Wachstum überdurchschnittlich zulegen. Für Europa stehen die Zahlen ebenfalls im grünen bzw. schwarzen Bereich: Mit einem Umsatz von 171 Millionen USD konnte das Unternehmen 18% gegenüber dem Vorjahresquartal zulegen.

Mit zum Erfolg beigetragen haben sicher auch die neuesten Funktionen, zu denen die nochmalige Verbesserung der Routenberechnung mittels nüRoutes und myTraffic zählen dürfte, dazu die Einbeziehung von weiteren Echtzeit-Informationen durch Garmins nüLink! Services, der erhöhte Bedienungskomfort dank einer photorealistischen 3D-Kreuzungsansicht, die gesteigerte Wirtschaftlichkeit des Fahrzeugbetriebes durch Garmin ecoRoute HD, sowie Angebote zur nachhaltigen Nutzung der Geräte.