Kabelfreie Ladetechnik Dramatisches Wachstum erwartet

Der Umsatz für Geräte der kabelfreien Ladetechnik wird nach einer Untersuchung des Marktforschungsunternehmens IHS iSuppli in diesem Jahr auf mehr als das Siebenfache steigen, von 123,9 Mio. Dollar im Jahr 2010 auf 885 Mio. Dollar.

Bis zum Jahr 2015 sollen die Umsätze in dieser Produktkategorie auf mehr als 23 Mrd. Dollar anwachsen. Den Markt für die kabelfreie Ladetechnik teilen die Marktforscher von IHS iSuppli in drei Kategorien: produktspezifische Lösungen, Systeme für die Nachrüstung von Geräten sowie Ladestationen bzw. "Pads". Das derzeit am häufigsten genutzte Übertragungsverfahren ist die induktive Kopplung.

Nach Meinung der Marktforscher stellt das kabelfreie Nachladen der Akkus mobiler Geräte für die Kunden eine wesentliche Verbesserung dar: Das Anstecken der Geräte an die Netzteile wird überflüssig. Allerdings wird es noch einige Zeit dauern, bis die Hersteller ihre Geräte von vornherein damit ausrüsten. Insbesondere die Integration der Bauteile auf der Platine ist zeitaufwendig, darüber hinaus müssen die Kosten für diese Ladeverfahren deutlich sinken. Ein weiteres Hemmnis besteht darin, dass durchweg nur proprietäre Systeme auf dem Markt sind; die Hülle eines Herstellers (Skin) ist nicht mit der Ladestation (Pad) eines anderen Herstellers kompatibel. Solange hier kein allgemeiner Standard verfügbar und akzeptiert ist, wird der Markt, so die Marktforscher, weiterhin stark fragmentiert bleiben.