Mobilkommunikation Die Smartphone-Uhr am Handgelenk

Via Bluetooth kommuniziert die I'm Watch mit dem zugehörigen iPhone oder Android-Gerät
Via Bluetooth kommuniziert die I'm Watch mit dem zugehörigen iPhone oder Android-Gerät

Die Uhr am Handgelenk erweitert in Form der neuen i'm Watch den Funktionsumfang: Via Bluetooth kommuniziert diese »Handy-Uhr« mit dem zugehörigen Smartphone. Letztlich ist die i'm Watch eine abgesetzte Display-/Bedieneinheit für das Handy - aber mit einigen recht interessanten Eigenschaften.

Viele Mobilfunk-Nutzer schätzen es, wenn sie ihre Mobiltelefon-Funktionen in einem Gerät ähnlich einer Armbanduhr am Handgelenk bei sich haben könnten. Diesen Anwender-Wunsch erfüllt die i'm Watch. Ausgestattet mit Touch-Display realisiert dieses am Handgelenk getragene Gerät die Smartphone-Bedienung, der Bluetooth-Funk sorgt für die Kommunkation mit dem iPhone oder dem Android-Telefon, das seinerseits - wie bisher auch schon - die Kommunikation mit dem Mobilfunk-Netz bzw. dem Internet herstellt.

Ein weiterer Pluspunkt dieses Gerätekonzepts, der für Viel-Telefonierer evtl. auch psychologisch von Bedeutung sein kann: Man hat in der Nähe des Kopfes nicht die zuweilen sehr hohe HF-Feldstärke des Mobilfunk-Telefons, sondern nur die sehr geringe Sendeleistung des eingebauten Bluetooth-HF-Moduls. Das iPhone oder Android-Gerät kann ja in Zimmer-Entfernung irgendwo anders platziert sein.

Bilder: 15

Die Smartphone-Uhr am Handgelenk

Die Smartphone-Uhr am Handgelenk

Die i'm Watch hat zur Touch-Bedienung ein 1,54-Zoll-Display (240 x 240 Pixel), basiert auf einem modifizierten Android-Betriebssystem und einer IMX-233-CPU und bezieht seinen Strom aus einem 450-mAh-Li-Po-Akku. Als Betriebszeit mit eingeschalteter Bluetooth-Kommunikation werden bis zu 24 Stunden angegeben, im Voll-Sprech-Betrieb reicht der Akku für max. 3 Stunden. Nutzt man nur die übrigen Funktionen der Handgelenks-Uhr (Musik-Player MP3 mit 3,5-mm-Klinkenbuchse für Headset, Bildwiedergabe etc), dann reicht eine Akkuladung laut Datenblatt für max. 5 Stunden.

Interessant und die Funktionen eines vollausgebauten Smartphones realisierend sind die eingebauten Magnetfeld- und Beschleunigungssensoren, so dass man mit der entsprechenden App auch z.B. die Kompass-Funktion intern emulieren kann.

Sehen Sie in unserer Bilderstrecke einige Eindrücke der funkenden Handgelenks-Uhr.