Drahtlos-Standard Advantech schließt sich der LoRa-Allianz an

Mit Edge-Servern, Gateways und Sensorknoten für den LoRa-Standard möchte Advantech sein Geschäft erweitern und schließt sich der gleichnamigen Allianz an.

LoRaWAN (Long Range Wide Area Network) ist ein offenes Kommunikationsprotokoll, das von der nicht-kommerziellen LoRa-Allianz verwaltet wird. Prominente Mitglieder sind z.B. Bosch, Cisco, IBM, ST Microelectronics oder Microchip. Ansonsten zählt die Mitgliederliste viele Netzwerk- und Telecom-Firmen sowie eine ganze Reihe von Star-ups aus dem IoT-Bereich auf. Hersteller von industrieller Computertechnik sind bisher kaum vertreten – bis auf Aaeon, die ebenso wie Advantech zur Asus-Gruppe gehören. Mit dem Eintritt in die LoRa-Allianz hat Advantech angekündigt, Gateways und Sensorknoten zu produzieren, die den LoRa-Kommunikationsstandard unterstützen.

»Die hohe Reichweite und die niedrige Energieaufnahme machen LoRaWAN zu einer idealen Technologie für weiträumige industrielle IoT-Anwendungen. Mit dem Standard der LoRa-Allianz vervollständigen wir unser Produktangebot im Wireless-Bereich und ermöglichen mehr IoT-Applikationen in Industrie 4.0 und Smart Cities,« sagt Allan Yang, CTO von Advantech. Sein Kollege Miller Chang, Vice President der Embedded-IoT Group von Advantech fügt hinzu: »Durch die Integration der LoRa-Technologie kann Advantech die steigende Nachfrage nach hoher Reichweite und niedriger Leistungsaufnahme von IoT-Anwendungen befriedigen. Wir werden eine Reihe von leistungsfähigen Gateways, Edge Intelligence Servern und M2.COM-Sensoren mit LoRa-Technik auf dem Markt bringen.«

M2.COM ist ein neuer Computermodul-Standard, der den Steckverbinder der M2-Module nutzt, mit dem Flash-Massenspeicher in Computerboards integriert werden.