HF-Kommunikationsbausteine 75 Prozent der Chips einsparen

In 1-MHz-Schritten programmierbare Eckfrequenz: Ein hoch integriertes Filterpaar beherbergt der Baustein ADRF6510.

Mit neuen hochintegrierten Chips will Analog Devices die Zahl der in Breitband-HF-Kommunikationssystemen verwendeten Bauelemente um bis zu 75 Prozent senken.

Die jetzt vorgestellten ICs, die derartige Einsparungen ermöglichen sollen, sind der aktive Mischer ADRF6655 sowie das zweikanalige, programmierbare Filter ADRF6510 mit integriertem VGA (Variable Gain Amplifier).

Beide sind mit ihrer hohen Integrationsdichte in der Lage, den Aufwand für z.B. Mikrowellenfunksysteme, Mobilfunk-Basisstationen, Kabelinfrastruktur-Systeme, Breitband- und Software-defined Radios, Repeater und Relais für den Mobilfunk sowie Equipment für den Tests von Kommunikationssystemen deutlich zu senken.

Beim ADRF6655 handelt es sich um einen sehr flexiblen, breitbandigen, aktiven Mischer für den Frequenzbereich 100 bis 2500 MHz. Die Einchip-Lösung enthält einen integrierten Fractional-N-PLL-Synthesizer (Phase Locked Loop), einen spannungsgesteuerten Oszillator (VCO) und zugehörige Low-Dropout-Regler (LDO). Der Chip soll sich insbesondere bei der Auf- wie auch bei der Abwärts-Wandlung bewähren. Die interne PLL und der VCO repräsentieren letztlich eine komplette LO-Funktion (Lokaler Oszillator), welche auch extern genutzt werden kann.

Der ADRF6510 ist eine zweikanalige, komplett differentielle Basisband-Signalverarbeitungslösung mit einem aufeinander abgestimmten, programmierbaren Filterpaar und integriertem VGA. Dieser Baustein kann somit komplexe, sperrige und diskret aufgebaute Filter mit festen Funktionen ersetzen, was viel Platz auf der Leiterplatte spart.

Die aufeinander abgestimmten Filternetzwerke sind flexibel programmierbar und bieten zum Beispiel eine in 1-MHz-Stufen einstellbare Eckfrequenz. Somit lassen sich breit- und schmalbandige Lösungen mit einem Baustein realisieren.