Nvidia enttäuscht Windows-RT-Desaster lässt Tegra-Prozessor einbrechen

Die Kepler-GPU für Mobil-Chips soll maximal 5,2x mehr Leistung liefern als ein iPad 4.
Die Kepler-GPU für Mobil-Chips soll maximal 5,2x mehr Leistung liefern als ein iPad 4.

Im zweiten Geschäftsquartal musste der Chiphersteller Nvidia trotz gestiegener GPU-Verkäufe gegenüber 2012 einen Umsatzrückgang um 6,4 % hinnehmen. Der Grund ist ein Einbruch beim Verkauf der Tegra-Mobil-Prozessoren durch die katastrophale Nachfrage nach Windows-RT-Geräten. Hoffnung ist jedoch in Sichtweite.

Wären Microsofts Prophezeiungen bezüglich des Erfolges seines Betriebssystems Windows RT eingetreten, hätte der Chiphersteller Qualcomm noch mehr Geld verdient als ohnehin schon und Nvidia könnte vermutlich auf ein solides Wachstum im gerade abgelaufenen 2. Quartal des Geschäftsjahres 2013 zurückblicken.

Die Wahrheit ist jedoch, Windows RT ist ein riesiger Flop, die Surface-Tablets erwiesen sich als Ladenhüter und Nvidias Verkäufe seines Tegra-3-Mobil-Prozessors sind gegenüber Q2 2012 um 70,7 % auf nur noch 52,6 Mio. Dollar eingebrochen. Konkurrent Qualcomm, der wie Nvidia ursprünglich auf einen Erfolg der Tablets setzte, konnte anders als Nvidia nur deswegen weiter wachsen, weil man mit dem integrierten Snapdragon-SoC (CPU + Modem) bei den schnell wachsenden Smartphones eine mittlerweile marktbeherrschende Stellung erreicht hat.

Nvidia hat jedoch (noch) keinen integrierten Chip und setzte ganz auf die Tablets und Microsoft – ein wie sich jetzt herausstellte katastrophaler Fehler. Da die GPU-Verkäufe dank erzielter höherer Verkaufspreise der Kepler-Produkte gegenüber Q2 2012 immerhin um 7,5 % von 798,6 Mio. auf 858,6 Mio. Dollar anstiegen und alle sonstigen Komponenten mit 66 Mio. Dollar stabil blieben, sank der Gesamtumsatz von 1,044 Mrd. Dollar “nur” um 6,4 % auf 977,2 Mio. Dollar. Nvidia profitiert davon, dass die GPUs für 87 % des Gesamtumsatzes stehen und eine starke Nachfrage im Gaming-Bereich existiert.

Der Gewinn ging von 119 Mio. Dollar auf 96,4 Mio. Dollar zurück, ein Rückgang um 19 %. Ansonsten ist Nvidias Bilanz kerngesund: Fast 3 Mrd. Dollar Geld auf dem Konto und über 4 Mrd. Dollar Eigenkapital bei nur 450 Mio. Verbindlichkeiten geben den finanziellen Spielraum für zukünftige Entwicklungen.

Schon im 3. Quartal dürfte eine gewisse Erholung eintreten, da OEMs wie Toshiba, HP und Asus erste Tablets mit dem Nachfolger Tegra-4 ausliefern werden. Mit seinem bis zu 1,9 GHz taktbaren Quad-Core ARM Cortex-A15 nebst Energiespar-Core und einer GPU mit 72 Schattierern sollte er gegenüber Qualcomms Snapdragon-600/800 und Samsungs Exynos-Octa deutlich wettbewerbsfähiger sein als der in die Jahre gekommene Tegra-3.

2014 dürfte dann ein spannendes Jahr werden, wenn Nvidia den Tegra-5 (Codename “Logan”) vorstellen wird: Als erster Mobilprozessor mit Kepler-GPU und seinen 192 CUDA-Cores behauptet Nvidia, die Grafik-Rechenleistung eines iPad4 um Faktor 5,2 zu übertreffen (Bild), selbst die einer Spielekonsole des Typs Playstation 3 soll immerhin noch um mehr als Faktor 1,5 übertroffen werden.

Wenn man die Grafik-Leistung der PowerVR SGX 554MP4 im iPad 4 (76,8 GFLOPS) zu Grund legt, müsste die Kepler-GPU rund 400 GFLOPS erzielen. Mit einer 192-Core-Implementierung von Kepler erhält man 2 FLOPS pro Core bzw. 384 FLOPS pro Taktzyklus. Damit müsste die Kepler-GPU mit 1 GHz getaktet werden, was in einem 28-nm-Prozess bis heute noch nie erreicht wurde.

Den T-Rex-HD-Test im GL Benchmark 2.7. absolvierte ein erstes Muster des Logan-Chips auf dem Rechenleistungs-Niveau eines iPad 4 (die Versorgungsspannung und Taktfrequenz wurden entsprechend angepasst) mit weniger als 900 mW Leistungsaufnahme – der iPad zieht 2,6 W.

Ein weiterer Meilenstein ist die API-Kompatibilität: Mit Kepler gibt es erstmals gleiche APIs vom PC über die Spielekonsole bis zum Tablet und Smartphone – die OS- und Spieleentwickler wird es freuen. Unterstützung für Open GL 4.4., DX11 oder CUDA 5.0. suchte man in Mobilgeräten bislang vergeblich.

Wenn Nvidia “Logan” pünktlich liefern kann, dürften auch im Mobilgeräte-Markt wieder bessere Zeiten für die Amerikaner anbrechen.