Forschungsprojekt Immersify Virtuelle Realität – neu gedacht

Ein Besucher des Marché du Film-Festivals in Cannes probiert ein VR-Headset aus.
Ein Besucher des Marché du Film-Festivals in Cannes probiert ein VR-Headset aus.

Intensiv, interaktiv und individuell – das ist das Versprechen der VR-Technologie. Doch in der Realität ist es still geworden. Das soll sich jetzt ändern.

VR-Anwendungen sind bislang nur in Nischen zu finden, selbst im Gaming-bereich warten Spieler und Entwickler noch auf den großen Durchbruch. Doch dafür bedarf es noch einiger Entwicklungsarbeit.

Genau die will nun das europaweite Forschungsprojekt Immersify leisten, an dem sich das Poznan Supercomputing and Networking Center (PSNC) aus Polen, die Spin Digital Video Technologies GmbH aus Deutschland, das Ars Electronica Futurelab aus Österreich, Marché du Film – Festival de Cannes aus Frankreich und das Visualization Center C aus Schweden beteiligen.

Fokus auf vier Schwerpunkte

Das Forschungsprojekt konzentriert sich dabei auf vier Schwerpunkte:

  • Eine neue Technologie zur Komprimierung von Daten, um ständig steigende Auflösungen, Frame Rates und immer bessere Bildformate bewältigen zu können
     
  • Media Player und Formate sollen möglichst viele unterschiedliche technische Umgebungen und Devices unterstützen können
     
  • Künstler und Kreative sollen die Möglichkeit erhalten, Videos in sehr hoher Qualität, CGI in 2-D und 3-D sowie interaktive Elemente so miteinander kombinieren zu können, dass Nutzerinnen und Nutzer in die Lage versetzt werden, ihre ganz individuellen Erfahrungen erleben zu können
     
  • Immersify soll nicht hinter verschlossenen Türen vorangetrieben werden: Entwicklungsfortschritte sollen mit Demos beim Ars Electronica Festival sowie dem Marché du Film in Cannes präsentiert werden.

Das Forschungsprojekt läuft bis März 2020 und wird finanziert vom Horizon 2020 Forschungs- und Innovationsprogramm der Europäischen Union.

Forschungspartner aus fünf europäischen Ländern

Das PSNC – Poznan Supercomputing and Networking Center ist ein polnisches Forschungs- und Entwicklungszentrum, das sich auf neue Netzwerke, Medien, wissenschaftliche Applikationen und Visualisierungen, Clouds und ähnliches spezialisiert hat.

Die Spin Digital Video Technologies GmbH aus Deutschland entwickelt Video Codecs für eine nächste Generation von high-quality Video-Applikationen in 4K und 8K UHD, immersive Video-Projektionen und Videowalls sowie Next Generation Virtual Reality und 360° Videos.

Das Ars Electronica Futurelab aus Linz, Österreich, ist ein transdisziplinäres Medienkunstlabor, das in den Bereichen Medienkunst, Information Aesthetics, Interaction Design, persuasive Technologien, Robotik und Virtual Environments unterwegs ist.

Marché du Film – Festival de Cannes aus Frankreich ist eines der wichtigsten Events der Filmindustrie und alljährlich Treffpunkt für über 12,000 Produzentinnen und Produzenten, Käuferinnen und Käufer, Vertriebsagentinnen und Vertriebsagenten sowie Vertreterinnen und Vertreter von Filmfestivals. Marché du Film wird seit 1959 jährlich in Kooperation mit dem Festival de Cannes veranstaltet. Bei NEXT, dem Innovationszentrum im Herzen des Marché, stellen VR-Aussteller und Künstler aus aller Welt aus.

Das Visualization Center C aus dem schwedischen Norrköping steht für den Mix von führender Forschung rund um Visualisierungen und äußerst öffentlichkeitswirksamen Aktivitäten. Das Zentrum beinhaltet ein für Besucherinnen und Besucher zugängliches Digital Science Center mit diversen Media Labs, interaktiven Ausstellungen und einem immersive 3-D Fulldome Theater.