Apple mit Rekordergebnis Verkauf von 70 Millionen iPhones und iPads in 13 Wochen

47,8 Millionen iPhones verkaufte Apple in nur 13 Wochen.

Das Weihnachtsgeschäft hat sich für Apple gelohnt: Im letzten Quartal des Jahres 2012 wurden so viele iPhones und iPads verkauft wie nie zuvor, lediglich die Mac-Computer schwächelten. Insgesamt wurden ein Rekordumsatz von 54,5 Mrd. Dollar und mehr als 13 Mrd. Gewinn erzielt.

Totgesagte leben bekanntlich länger: Nachdem die Meldung, Apple habe angeblich Komponenten wie Displays wegen mangelnder Nachfrage bei seinen Lieferanten abbestellt, brach der Aktienkurs ein.

Tatsächlich verkaufte die Truppe um CEO Tim Cook soviele Geräte wie nie zuvor: 47,8 Mio. iPhones (78 % mehr als im Vorquartal), 22,9 Mio. iPads (+63 %) und 12,7 Mio. iPods (+137 %) kompensierten den Rückgang bei Mac-Computern (-18 %) über.

Am Ende stand ein Umsatz von 54,5 Mrd. Dollar (+52 % gegenüber dem Vorquartal) und ein Gewinn von 13,1 Mrd. Dollar.

Auch die Umsätze mit iTunes (+5 %) und Zubehör (+46 %) stiegen weiter an. Das größte Wachstum wurde in Asien mit 89 %, gefolgt von Japan (88 %) erzielt. In Europa verbesserte sich Apple um 55 % Umsatz.

An flüssigen Geldmitteln konnte Apple Ende Dezember 2012 auf mehr als 16 Mrd. Dollar zurückgreifen., gegenüber Ende 2011 ein Anstieg um 6 Mrd. Dollar.

Auch im Vergleich zum identischen Quartal Ende 2011, das mit 14 Wochen bilanztechnisch eine Woche länger war als das abgelaufene mit 13 Wochen, konnte Apple zulegen: 29 % mehr iPhones und 48 % mehr iPads wurden verkauft, allerdings 22 % weniger Macs und 18 % weniger iPods.

Damit steht fest, dass sich wie auch die Windows-basierten Wettbewerber HP oder Dell auch Apple dem Negativtrend in der PC-Branche nicht entziehen konnte und kann. Während das Wachstum bei Smartphones und Tablets unvermindert weitergeht, ist der Markt für Desktop-PCs und auch Notebooks rückläufig.

Auch wenn diese Bilanz an Hand der objektiven Zahlen sehr gut aussieht, gab die Apple-Aktie im nachbörslichen Handel deutlich nach. Das Papier stürzte nach der Veröffentlichung der Zahlen um rund 10 Prozent ab. Apple leidet offensichtlich darunter, die immer höheren Erwartungen langsam nicht mehr erfüllen zu können. Analysten hatten einmal mehr mit noch mehr Umsatz gerechnet und sich auch von den iPhone-Zahlen enttäuscht gezeigt.

Für das nächste Quartal kündigte Apple einen Umsatz zwischen 41 und 43 Mrd. Dollar an – auch dies wäre gegenüber dem entsprechenden Quartal des vorherigen Geschäftsjahres ein Zuwachs um mindestens 2 Mrd. Dollar.