Geschäftsjahr 2012 Umsatz- und Gewinneinbruch bei Atmel

Als einer der letzten Halbleiterhersteller hat der kalifornische Chip-Konzern Atmel heute sein Jahresergebnis 2012 kommuniziert: Mehr als 20 Prozent Umsatzrückgang und sogar 90 Prozent weniger Gewinn sind das unerfreuliche Ergebnis.

Konkret ging der Jahreszumsatz um Vergleich zu 2011 von 1,8 auf etwas mehr als 1,4 Mrd. Dollar zurück, der Gewinn sank von knapp 315 Mio. auf nur noch etwas mehr als 30 Mio. Dollar.

Immerhin gibt es aber auch zwei aus Atmels Sicht erfreuliche Nachrichten zu vermelden: Das startegisch wichtige Geschäft mit Mikrocontrollern wuchs in allen vier Quartalen des Jahres 2012 und die Schulden sanken von 1,526 auf 1,433 Mrd. Dollar. Allerdings ging auch das Barguthaben von329 auf nur noch 293,5 Mio. Dollar zurück.

Die für die zukünftige Produkte wichtigen Investitionen in Forschung & Entwicklung hat Atmel trotz des Geschäftsrückgangs fast stabil gehalten: Aus 255,5 Mio. Dollar im Jahr 2011 wurden 2012 immerhin noch 251,5 Mio. Dollar, was einer Quote von 17,5 % entspricht - ein in der Chip-Industrie (wenn man mal von Qualcomm absieht, das regelmäßig über 20 % seines Umsatzes reinvestiert) eher überdurchschnittlicher Wert.