iPhone & Co. TSMC soll bereits Testchips für Apples A6-Prozessor fertigen

Die Gerüchteküche kochte schon seit Monaten: Nicht nur wegen des mittlerweile zerrütteten Verhältnisses zwischen Apple und Samsung wegen Patentstreitigkeiten und Konkurrenz beim Handy-Verkauf gab es immer wieder Hinweise darauf, dass Apple seinen nächsten Applikationsprozessor A6 in Taiwan fertigen lassen wird. Laut einem Reuters-Bericht fertigt die weltgrößte Foundry TSMC mittlerweile schon Testchips vom A6.

Seit der ersten iPhone-Generation war Samsung nicht nur Apples Fertigungspartner, sondern auch Designer der ersten Applikationsprozessoren, die noch auf ARMs Cortex-A8-Core aufsetzten. Mittlerweile designt Apple seine eigenen Prozessoren und das Verhältnis zu Samsung, dass Android-basierte Smartphones und Tablets als Konkurrenzprodukte zu iPad und iPhone herstellt, ist dank andauernder Patentstreitigkeiten mehr als getrübt.

Inwieweit die Fertigung des A6-Prozessors tatsächlichalleine von TSMC abgewickelt werden kann, hängt sicherlich auch mit der Chip-Ausbeute zusammen. Der A6 wird vermutlich als Quad-Core-Prozessor in einem 28-nm-Prozess gefertigt werden. Denkbar ist natürlich auch, dass Apple sowohl Samsung als auch TSMC als Auftragsfertiger einbindet, um den Preisdruck aufrecht erhalten zu können.