Erfreuliches zweites Quartal Texas Instruments mit Umsatz- und Gewinnzuwachs

Trotz gestiegenen Gewinns will TI 1.100 Mitarbeiter auf dem Weg zum Umbau zum Analog-Chip-Hersteller abbauen.
Texas Instruments konnte im 2. Quartal 2014 seinen Umsatz und Gewinn gegenüber dem Vorjahr verbessern.

Der Halbleiterhersteller Texas Instruments hat im 2. Quartal 2014 einen Umsatz von 3,2 Mrd. Dollar und einen Gewinn von 683 Mio. Dollar erwirtschaftet. Damit konnten die Texaner aus Dallas ihr Ergebnis des gleichen Vorjahreszeitraums in beiden Bereichen verbessern – allerdings auch auf Kosten der Investitionen in Forschung und Entwicklung.

Mit exakt 3,292 Mrd. Dollar Umsatz konnte TI das Ergebnis aus dem 2. Quartal 2013 um 8 % oder 245 Mio. Dollar toppen. Der Gewinn stieg um 3 % oder 23 Mio. Dollar auf 683 Mio. Dollar.

Den Umsatzzuwachs verdankt TI einmal mehr primär seiner blendend laufenden Analog-Sparte, die nicht nur mit 1,995 Mrd. Dollar 14 % mehr erzielte als im Vorjahr, sondern den operativen Gewinn von 416 auf 664 Mio. Dollar hochschraubte. Damit schaffte es TI erneut, in der Analog-Sparte eine Umsatzrendite von mehr als 30 % zu erzielen. Grund hierfür dürften insbesondere innovative Produkte aus den Geschäftsbereichen High-Performance- und Silicon-Valley-Analog sein, die sich entsprechend hochpreisig verkaufen lassen dürften.

Der Bereich Embedded Processing wuchs von 618 auf 703 Mio. Dollar Umsatz, der operative Gewinn stieg von 54 auf 104 Mio. Dollar, so dass eine Umsatzrendite von immerhin 14,8 % erzielt wurde.

Der Geschäftsbereich „Other“, in welchen TI strategisch nicht mehr investiert und in dem u.a. DLPs, Taschenrechner, Wireless-Produkte und ASICs zusammengefasst sind, schrumpfte erwartungsgemäß weiter – im 2. Quartal von 684 auf 594 Mio. Dollar (-13 %). Der operative Gewinn ging um 51 % von 436 auf 214 Mio. Dollar zurück.

Um den Gewinn steigern zu können, kürzte TI allerdings auch die Investitionen in Forschung und Entwicklung: Mit 349 Mio. Dollar betrugen diese in Q2 2014 nur noch 10,6 % vom Umsatz, in Q2 2013 hatte man noch 389 Mio. Dollar oder 12,8 % vom Umsatz ausgegeben. Hätte man auch in Q2 2014 12,8 % in F&E investiert, wären dies 421 Mio. Dollar gewesen.

Für Q3 2014 erwartet TI einen Umsatz zwischen 3,31 und 3,59 Mrd. Dollar.