Halbleitermarkt 2010 Speicherhersteller und Foundries sind Gewinner im ersten Halbjahr

Das Marktforschungsunternehmen ICInsights hat eine Top-20-Liste der Halbleiterhersteller im 1. Halbjahr 2010 zusammengestellt. Die großen Gewinner waren dabei neben den taiwanischen Foundries TSMC und UMC vor allen Dingen die Speicherhersteller.

Von den 20 umsatzstärksten Unternehmen des ersten Halbjahres 2010 konnten acht gegenüber dem ersten Quartal zweistellige Zuwächse im 2. Quartal verbuchen, während vier Unternehmen Umsatzverluste hinnehmen mussten. Bis auf Samsung, das hinter Intel ja ohnhin schon auf Position 2 steht, konnten alle anderen Top-Speicherhersteller (Toshiba, Hynix, Micron und Elpida) mindestens einen Platz in der Tabelle gut machen, wobei Elpida sogar von Platz 15 auf Platz 10 aufstieg. Samsung hat den Abstand zu Marktführer Intel weiter verkleinert. Während 2009 Intel noch 52 % mehr Umsatz als Samsung generieren konnte, reduzierte sich der Vorsprung im 2. Quartal 2010 auf nur noch 21 %.

Die DRAM- und Flash-Speicher-Märkte waren in den letzten Quartalen extrem stark. Wenn man die in der Top-20-Liste erfassten Speicherhersteller ansieht, stellt man fest, dass die Halbjahresumsätze 2010 bei allen nur 1 Mrd. Dollar oder sogar weniger unter den Gesamtjahresumsätzen 2009 liegen. Die taiwanischen Foundries TSMC und UMC haben ebenfalls ein erfolgreiches Halbjahr hinter sich, während TSMC von Platz 6 auf Platz 5 kletterte, konnte UMC von Platz 24 wieder in die Top-20-Liste auf Rank 18 zurückkehren.

Der Zusammenschluss von Renesas und NEC zu Renesas Electronics hat sich zumindest umsatzmäßig im 1. Halbjahr 2010 noch nicht ausgezahlt: Mit "nur" 1 % Wachstum im 2. Quartal gegenüber dem 1. Qaurtal fiel man von Platz 4 auf Platz 6 zurück. Wenig erfreulich ist bei den PC-Prozessoren die Situation von AMD, wo der Abstand zu Intel in absoluten Umsatzzahlen weiter wächst und man einen Platz von 11 auf 12 zurückfiel.

Zusammen erwirtschafteten die Top-20-Hersteller einen Umsatz von 102 Mrd. US-Dollar. Selbst wenn die Umsätze im 2. Halbjahr nur identisch wären (anzunehmen ist ein weiteres Wachstum), würde ein Umsatz von 204 Mrd. Dollar für das gesamte Jahr 2010 ein Wachstum von 29 % gegenüber 2009 bedeuten.