Noch mehr Rechenleistung für Smartphones Samsungs Galaxy S4 mit 8-Core-Prozessor Exynos 5800

Nächsten Monat wird Samsung auf dem Mobile World Congress in Barcelona sein neues Flaggschiff-Smartphone das Galaxy S4 vorstellen. Als erstes Gerät überhaupt kommt ein Prozessor mit ARMs big.LITTLE-Konzept zum Einsatz, die Rechenleistung wird gegenüber dem Galaxy S3 damit mehr als verdoppelt.

Viele Marktbeobachter vermuteten, dass sich das von ARM im Oktober 2011 vorgestellte big.LITTLE-Konzept in Form von Silizium nicht vor 2014 zeigen würde – Samsung hat nach unseren Informationen offenbar andere Pläne.

Das Smartphone Galaxy S4 wird von einem neuen, Exynos 5800 genannten, Prozessor angetrieben, der in 28-nm-Technolgie gefertigt wird und neben 4 Cores des Typs ARM Cortex-A15 noch 4 weitere Cores des Typs ARM Cortex-A7 beinhaltet – in Summe also 8 Cores. Während die für leistungshungrige Anwendungen konzipierten Cortex-A15 mit 1,8 GHz getaktet werden, kommen die A7 “nur” auf 1,2 GHz – diese Energiespar-Cores kommen immer dann zum Einsatz, wenn keine rechenintensiven Anwendungen wie Web-Browsing oder Spiele abgearbeitet werden müssen – es soll ja imemr noch Leute geben, die mit einem Smartphone auch telefonieren oder SMS schreiben.

Der in einem 28-nm-High-K/Metal-Gate-Prozess gefertigte Chip weist für das Cortex-A15-Cluster jeweils 32 KB L1-Cache für Befehle und Daten sowie einen geteilten 2 MB großen L2-Cache auf, das Cortex-A7-Cluster ebenfalls jeweils 32 KB L1-Cache jedoch nur 512 MB L2-Cache. Die Cluster belegen 19mm2 bzw. 3,8mm2 Silizium.

Um insbesondere die Leistungsaufnahme des Coretx-A15-Clusters in den Griff zu bekommen, hat Samsung intensiv vom Power-Gating Gebrauch gemacht, so können z.B. einzelne Cores von der Versorgungsspannung getrennt werden oder nur die Daten im L2-Cache erhalten werden.

Erste Benchmark-Ergebnisse zeigen, dass sich die rechenleistung gegenüber dem Galaxy S3, das von einem Dual-Core-Snapdragon-S4 von Qualcomm mit 1,5 GHz Taktfrequenz angetrieben wird, mehr als verdoppelt. Auch die GPU wurde von AMRs Mali-400 auf Mali-T658 upgegraded, zudem wird es ein riesiges 4,99-Zoll-SuperAMOLED-Display mit einer FullHD-Auflösung von 1920x1080 Pixeln geben. Zwei Kameras mit 13 MP (Rückseite) bzw. 2 MP (Front) tun ihr übriges, um das Galaxy S4 in neue Smartphone-Sphären zu heben.

Als Speicher kommen 2 GB LPDDR3 zum Einsatz, als Betriebssystem Android in der Version 4.2.1. (Jelly Bean).

Im Mai dürfte das Gerät dann in die Läden kommen – die große Frage wird sein, weilange kann der Akku halten, wenn der Benutzer primär im Web surft oder spielt. Schon beim Exynos 5400 mit einer Dual-Core-Cortex-A15-Konfiguration wurden exorbitante Leistungsaufnahmen gemessen. Beim Durchschnittsnutzer, be idem die Apps primär auf dem Cortex-A7-Cluster laufen dürften, ist dagegen sogar mit einer Verlängerung der Batterielaufzeit zu rechnen – so energiesparend wie der Cortex-A7 sind nur sehr wenige Cores.