Mobile World Congress Samsungs Exynos 5422 und der ideale big.LITTLE-Chip Exynos 5 Hexa (5260)

Samsungs neuer Octa-Core-Mobilprozessor Exynos-5422.
Samsungs neuer Octa-Core-Mobilprozessor Exynos-5422.

Der koreanische Elektronikkonzern Samsung kündigte auf dem MWC zwei neue Mobilprozessoren an. Der erste ist ein Update des Exynos 5 Octa in Form des Exynos 5422, der in einigen Derivaten des Galaxy Note 3 verbaut wird. Der 5260 ist ein interessantes 6-Core-Design, wie wir es bislang noch nirgends gesehen haben.

Der Exynos 5422 wird nach wie vor in Samsungs 28-nm-High-K/Metal-Gate-Proezss gefertigt, die Taktfrequenzen wurden jedoch auf 1,5 GHz für den Cortex-A7-Cluster (von 1,3 GHz) bzw. 2,1 GHz für den Cortex-A15-Cluster (von 1,8 GHz) angehoben.

Das interessante ist die Implementierung von heterogenem Multiprozessing, das Samsung auf ARMs Entwicklerkonferenz TechCon 2013 vorgestellt hatte. Dabei können über einen Task-Scheduler, den Samsung zusammen mit ARM entwickelt hat, alle 8 Cores in unterschiedlichen Zusammenstellungen betrieben werden. Das klassische big.LITTLE-Modell besagt ja, dass die beiden Cluster (jeweils vier A7 bzw. A15) abwechselnd betrieben werden.

Der Samsung/ARM-HMP-Scheduler legt nun auf Basis einer oberen und einer unteren Workload-Schwelle fest, welche Cores in welcher Zusammenstellung aktiviert werden. Dies ist schon deswegen nicht trivial, da zu häufige Konfigurationswechsel zu einem enormen Overhead führen, exemplarisch sei nur die Verwaltung der geteilten L2-Caches genannt werden.

Die GPU blieb mit ARMs Mali-T628 MP6 gegenüber dem Exynos 5420 unverändert, ebenso die Taktfrequenz. Als Speicherschnittstelle kommen ebenfalls unverändert 2 x 32-bit-LPDDR3-1866 zum Einsatz,

Zukünftige Derivate mit der Bezeichnung Exynos 5422 SGS5 sollen ein Intel-LTE-Modem des Typs XMM 7160 integrieren, um endlich mit Qualcomms Snapdragon in Wettbewerb treten zu können.

Von technischer Seite noch interessanter erscheint der neue Exynos 5 Hexa, ein Sechs-Core-big.LITTLE-HMP-SoC. Der Exynos 5260 beinhaltet zwei ARM Cortex-A15 mit 1,7 GHz und vier Cortex-A7 mit 1,3 GHz. Das Ergebnis ist ein einzigartiges Sechs-Core-Design, das vermutlich eine großartige Balance zwischen Rechenleistung und Leistungsaufnahme bietet. Auch hier wurde das Samsung/ARM-HMP implementiert, so dass alle 6 Cores gleichzeitig oder in unterschiedlichen Zusammenstellungen aktiv sein können.

Leider gab Samsung keine Angaben zu Cache-Größen, Fertigungsprozess oder GPU bekannt. Wir vermuten eine ARM Mali T624-GPU. Samsung's Angaben zu einem Datendurchsatz von maximal 12,8 GB/s deutet auf eine 64-bit-LPDDR3-1600-Speicherschnittstelle hin.