Folgt ein weiterer Personalabbau? Renesas soll sich von weiteren 5.400 Mitarbeitern trennen

Das Nippon Buliding in Tokio beherbergt die Firmenzentrale von Renesas.
Das Nippon Buliding in Tokio beherbergt die Firmenzentrale von Renesas.

Der japanische Halbleiterhersteller Renesas soll laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg planen, bis März 2016 weitere 5.400 Arbeitsplätze abzubauen. Entsprechende Gespräche mit Gewerkschaften über die Modalitäten liefen bereits, so Bloomberg.

Zuerst hatte die japanische Zeitung "Kyodo News" über den geplanten Jobabbau berichtet, dann folgte das Wirtschaftsportal Bloomberg. Laut dessen Quelle spricht Renesas mit den Gewerkschaften über einen Personabbau in Höhe von rund 20 % der Belegschaft bis 2016 - am 30.9.2013 arbeiteten noch 28.459 Mitarbeiter/innen für Renesas.

Wieviele Mitarbeiter aber tatsächlich werden gehen müssen, hängt laut Bloomberg von den Verhandlungen der Unternehmnsführung mit den Gewerkschaften ab. Würden die Pläne 1:1 umgesetzt, hätte Renesas nur noch 23.000 Mitarbeiter, fast 50 % weniger als unmittelbar nach dem letzten Merger.

Laut der japanischen Zeitung "Japan News" hängen die geplanten Maßnahmen damit zusammen, dass die Zahl der freiwilligen Ausstiege im Zeitraum April bis September 2013 mit 3.000 Mitarbeitern nicht die gesteckten Ziele erreicht hätten.