Windows Phone 7 Nokia kann keine Handys mit Dual-Cores liefern

Hat Nokia mit dem Wechsel auf Windows Phone 7 ein klassisches Eigentor geschossen? Auf der Multicore-Expo in San Jose wurde bekannt, dass Nokia in näherer Zukunft als einziger großer Handy-Hersteller keine Geräte mit Dual-Core-Prozessoren ausliefern kann - wegen fehlender Unterstützung durch Windows Phone 7.

Der Ausstieg aus dem zusammen mit Intel betriebenen MeeGo-Projekt und der Wechsel zu Windows Phone 7 war ja eine schon ohnehin kontrovers disktutierte Entscheidung des Handy-Marktführers Nokia, jetzt wurde auch noch bekannt, dass Nokia von allen großen Handy-Herstellern vermutlich als einziger im Jahr 2011 keine Geräte mit Dual-Core-Prozessoren wird ausliefern können, weil Windows Phone 7 diese nicht unterstützt.

Auf der Multicore-Expo, die in diesen Tagen im kalifornischen San Jose stattfindet, erklärte Linley Gwennap, Chef der Analysefirma Linley Group aus dem benachbarten Mountain View, dass bereits drei Hersteller Handys mit Dual-Core-Applikationsprozessoren ausliefern und weitere acht dies bis Ende 2011 tun werden. Hierzu wird auch Apple gehören, das seinen bereits im iPad 2 eingesetzten A5-Dual-Core-Cortex-A9 basierenden Chip auch im iPhone 5 zum Einsatz bringen wird, dessen Launch für Mitte 2011 erwartet wird.

Unterstützung für Dual-Core-Prozessoren gibt es bereits von Android 3.0., Apple OS 4.3. und Blackberry 8. Für den Einsatz mit Windows Phone 7 schrieb Microsoft den Herstellern hingegen den Einsatz eines Snapdragon-Chips von Qualcomm mit lediglich einem Single-Scorpion-Cores (einer Qualcomm-Eigenentwicklung auf Basis der ARMv7-Architektur) vor, angeblich, um nicht noch mehr Zeit bis zum Markteintritt zu verlieren. Wann Windows Phone auch Dual-Core-Prozessoren unterstützen wird, ist unklar, ebenso, von welchen Herstellern. Bislang sind sowohl Marvell (Armada) als auch Texas Instruments (OMAP) außen vor.

Laut Gwennap könnte Nokia im Jahr 2011 echte Probleme bekommen, da quasi jedes High-End- oder Smartphone, das 2001 verkauft wird, mit einem Dual-Core-Prozessor ausgestattet sein muss, um wettbewerbsfähig zu sein.

Paradoxerweise wird das "alte" Hausbetriebssystem von Nokia, Symbian, in der neuesten Version 4 Multicore-Chips unterstützen. Allerdings hatte sich Nokia dafür entschieden, bei Smartphones nur noch auf Windows Phone zu setzen und Symbian nebst 7000 Mitarbeitern, die in diesem Bereich tätig sind, an die Unternehmensberatung Accenture outzusourcen.

Das erste Smartphone mit einem Dual-Core-Prozessor war was Optimus von LG, gefolgt von Tablets von Motorola und Apple im Februar und März. Folgende Dual-Core-Chips werden 2011 Einzug in Samrtphones und Tablets halten: NVIDIA Tegra-2, Texas Instruments OMAP 4430, Samsung Exynos 4210, Qualcomm MSM8260, Marvell Armada 2828, Broadcom BCM 11311 und ST Ericsson U8500. Bis auf Marvell und Qualcomm, die eigene Cores auf Basis der ARMv7-Architektur gebaut haben, nutzen alle anderen den Original ARM Cortex-A9.

In seinem Vortrag auf der Multicore-Expo führte Gwennap weiterhin aus, dass 2011 erst 21 % aller Mobilgeräte Multicore-Prozessoren nutzen, dieser Wert bis 2015 aber auf 94 % ansteigen dürfte. Im Jahr 2013 dürften nach seiner Schätzung zudem erstmal mehr Multicore-Chips in Mobilgeräten als in PCs und Servern verkauft werden. Im Jahr 2012 werden dann zusätzlich erste Mittelklasse-Handys mit ARMs Cortex-A5 MPCore auftauchen, der den Single-Core-Prozessor Cortex-A8 ersetzen wird, und 2014 wird es den Cortex-A5 laut Gwennap auch in Billig-Handys geben.

In einem weiteren Vortrag erklärte Richard Kramer, ein Analyst bei der Marktforschungsfirma Arete Research, dass schon 2013 mehr als 50 % der Mittelklasse- und Einstiegs-Handys in den sogenannten Emerging Marktes wie Indien oder China verkauft werden. Designer arbeiten laut Kramer daran, die Herstellungskosten eines Smartphones auf 80 oder sogar 60 Dollar herunterzubekommen. Zum Vergleich: Ein iPhone 4 kostet laut iSupply in der Herstellung rund 178 Dollar.