Texas Instruments Neues Lizenzabkommen mit Imagination Technologies

Texas Instruments hat vom Multimedia-Prozessor-Hersteller Imagination Technologies eine Multi-Benutzer-Lizenz für eine Multicore-Version der PowerVR-SGX-Series5XT-Grafik-Engine erworben.

Imagination hat damit nach dem japanischen Chip-Hersteller Renesas, mit dem am 4. Mai ein Abkommen unterzeichnet wurde, einen zweiten Großkunden für seine neue Technologie gefunden.

Texas Instruments wird die IP auf seinen SoCs der OMAP4-Familie einsetzen, die Smartphones und andere mobile Geräte adressiert. OMAP4 beinhaltet einen Dual-Core-ARM-Cortex-A9-MPCore, der mit der PowerVR-SGX-Series5XT-GPU einen "adäquaten" Grafikbeschleuniger an seiner Seite erhält. Imagination kassiert von TI nicht nur die Lizenzgebühr (eine Einmalzahlung), sondern auch Royality genannte Gebühren, die bei jedem Verkauf eines OMAP4-Chips fällig werden und deren Höhe sich als prozentualer Wert nach dem erlösten Verkaufspreis richtet.

Die PowerVR-SGX-Series5XT-GPU wurde gegenüber dem heute in vielen SoCs etablierten Vorgänger, der SGX-Series5-Architektur, in vielerlei Hinsicht verbessert: Sie ist als Single-Core- und skalierbare Multi-Core-Lösung verfügbar und setzt auf der Universal-Scalable-Shader-Engine (USSE2) der zweiten Generation auf, die einen höheren Datendurchsatz als die ältere Series5-USSE-Engine aufweist. Weitere architektonische Verbesserungen führten zu einer verringerten Leistungsaufnahme bei höheren Rechengeschwindigkeiten sowohl bei der Darstellung von 2D- als auch von 3D-Grafiken.