Globalfoundries Neues Forschungs- und Entwicklungszentrum für 2 Mrd. Dollar

Die zweitgrößte Foundry der Welt, das amerikanische Unternehmen Globalfoundries, wird seinen Standort im US-Bundesstaat New York um ein Forschungs- und Entwicklungszentrum erweitern, das Ende 2014 fertiggestellt sein und eine Schlüsselrolle in der zukünftigen Strategie des Auftragsfertigers spielen soll.

Das TDC genannte F&E-Zentrum wird rund 46.000 m2 groß sein und u.a. Reinraum und Labore enthalten. Mit den investierten 2 Mrd. Dollar erhöht sich die Gesamtsumme für Fab 8 in New York auf mehr als 8 Mrd. Dollar. Bis Ende 2014 werden an dem Standort somit mehr als 3.000 neue Arbeitsplätze geschaffen werden.

Klar ist, dass hiermit das von CEO Ajit Manocha vorgestellte neue Foundry-2.0.-Modell unterstützt werden soll, das auf einer engen Verzahnung von GF- und Kundenaktivitäten basiert. Im neuen TDC sollen neben Chip-Fertigungsprozessen auch 3D-Verpackungstechnologien und der Einsatz von Extreme-UV- (EUV) Lithografie entwickelt werden.

Auch für den Ausbau des Fab-8-Campus dürften wieder erhebliche Fördergelder des Staates New York geflossen sein: Manocha, der den Neubau in Beisein des New Yorker Gouverneurs Andrew Cuomo ankündigte, dankte jedenfalls dem US-Bundesstaat für “die anhaltende Unterstützung der Halbleiterindustrie”.

Cuomo selbst freute sich über “die Schaffung hochbezahlter Jobs und die Generierung von Wirtschaftswachstum, das für den Wiederaufbau unseres Staates, entscheidend ist". New York sei nach seiner Ansicht nunmehr “weltweiter Nabel für fortgeschrittene Halbleiterforschung”.

Schließlich erklärte Dr. Charles W. Wessner, Direktor der National Academies' Innovation-Programm, warum der Staat New York Fördermittel für die Chip-Industrie vergibt: "Der zukünftige wirtschaftliche Wohlstand und die Sicherheit der amerikanischen Wirtschaft hängt von der Erhaltung der Innovationskapazität ab. Die öffentlichen Investitionen als Drehscheibe der Innovation gepaart mit den privaten Investitionen von Globalfoundries sind Paradebeispiele von Best-Practices für öffentlich-private Partnerschaften für die Verknüpfung von Forschung, Innovation und Produktion”.

Erst kürzlich hatte Manocha angemahnt, dass auch Europa, wo GF in Dresden eine große Fertigungsstätte besitzt, Fördermittel bereitstellen müssen, um im weltweiten Wettbewerb um Produktionsstandorte nicht immer weiter zurückzufallen.

Globalfoundries plant in näherer Zukunft in seiner Fab 8 Wafer mit Strukturgrößen von 20 und 14 nm zu fertigen.