Funk-Kommunikation Neue Entwicklungsplattform für Bluetooth LE

Das Bluetooth-LE-Entwicklungsmodul mit USB-Schnittstelle ist für den Einsatz als Entwicklungsplattform gedacht und lässt sich auch nutzen, um Prototypen schnell zu konfigurieren.
Das Bluetooth-LE-Entwicklungsmodul mit USB-Schnittstelle ist für den Einsatz als Entwicklungsplattform gedacht und lässt sich auch nutzen, um Prototypen schnell zu konfigurieren.

Für seinen neuen Mikrocontroller mit Bluetooth-LE-Transceiver TC35678 bietet Toshiba jetzt ein Entwicklungs-Kit für den USB-Anschluss.

So einfach wie ein USB-Stick. Mit der neuen Bluetooth-Entwicklungsplattform BMSKUSBBT1760A(P) mit USB-Schnittstelle will Toshiba Electronics Europe Entwicklern das Entwerfen von Bluetooth-LE-Applikationen erleichtern.

Herzstück des Entwicklungsmoduls ist der Mikrocontroller TC35678FSG von Toshiba, der als SoC mit einem integrierten Bluetooth-LE-Transceiver ausgestattet ist. Das SoC ist in einem Funkmodul des Typs PAN1760A von Panasonic verbaut, das auf dem Entwicklungsmodul verlötet wurde. Es nimmt nur wenig Leistung auf und enthält 256 kB internes Flash-ROM zum Speichern von Anwenderprogrammen und Daten. Damit eignet sich das SoC zur Realisierung von Bluetooth-Applikationen ohne einen zusätzlichen, separaten Mikrocontroller hinzuzufügen.

Beim erstmaligen Einstecken des Bluetooth-Entwicklungsmoduls in einen USB-Anschluss des Rechners, wird der USB-Treiber automatisch vom Betriebssystem erkannt. Das Entwicklungsmodul kann als Zielplattform für eine integrierte Entwicklungsumgebung (IDE), z.B. IAR, verwendet werden und lässt sich über die On-Board USB-J-Link-Schnittstelle steuern bzw. mit der chipinternen SWD-Schnittstelle (Single Wire Debug) verbinden. Der im Mikrocontroller TC35678FSG integrierte Flash-Speicher lässt sich mit der Software EasyStandAlone von Toshiba programmieren.

Alternativ ermöglicht eine GUI-PC-Anwendung (Graphical User Interface) den Zugang zum Bluetooth-SoC (TC35678FSG) über die FTDI-UART-Verbindung für Host-Applikationen, die auf dem PC laufen. In beiden Fällen arbeitet der USB-Stick mit dem Software Development Kit (SDK) von Toshiba, das von der Entwickler-Web-Site von Toshiba abgerufen werden kann.

Das Bluetooth-LE-Entwicklungsmodul wird über den USB-Port versorgt und lässt sich einfach und schnell über Stiftleisten (Jumper) konfigurieren. Alle Ein-/Ausgänge vom TC35678 stehen an den Kontakten zur Verfügung und erlauben die Entwicklung sowie das Debugging. Über die Kontakte können Entwickler auch das Rücksetzen des Systems extern steuern oder eine externe Stromversorgung anlegen, z.B. eine Batterie.