Linux-PC auf RISC-V-Basis Modul erweitert Entwicklungskit um Standardschnittstellen

Erweiterungsmodul HiFive Unleashed Expansion Board von Microsemi - mit PolarFire FPGA.
Erweiterungsmodul HiFive Unleashed Expansion Board von Microsemi - mit PolarFire FPGA.

Microsemi und SiFive haben gemeinsam ein Erweiterungsmodul geschaffen, das aus dem Entwicklungsboard für einen RISC-V-Prozessor – dem Freedom U540 von SiFive – einen Linux-PC macht.

Das Unternehmen SiFive, gegründet von den Entwicklern der offenen Befehlssatzarchitektur RISC-V, ist der erste Fabless-Halbleiterhersteller, der SoCs mit RISC-V-Prozessor anbietet. In der Zusammenarbeit mit Microsemi entstand nun ein Erweiterungsmodul mit dem Namen HiFive Unleashed Expansion Board. Es passt zum Entwicklungsmodul HiFive Unleashed von SiFive, das auf dem SoC Freedom U540 basiert – dem aktuell schnellsten RISC-V-Prozessor mit einem 64-bit-Prozessorkern, der mit einer Taktfrequenz von bis zu 1,5 GHz betrieben werden kann. SiFive betont, dass es sich beim Freedom U540 um den einzigen Linux-tauglichen RISC-V-SoC handelt.

Erweiterungsmodul für wichtige Schnittstellen

Das HiFive Unleashed Expansion Board von Microsemi ermöglicht es das Entwicklungsmodul für den Freedom U540 um Peripherieschnittstellen wie Standard PCI Express (PCIe), USB und SD-Karten zu erweitern. Damit können Massenspeicher (HDD, SSD), Audio- und Grafikkarten sowie Netzwerkkarten hinzugefügt werden, so dass auf der Basis des Entwicklungsmoduls HiFive Unleashed ein vollwertiger RISC-V-PC entsteht.

 

Bilder: 4

RISC-V-Linux-PC

Per Erweiterungsmodul zum vollwertigen Linux-PC auf RISC-V-Basis.

  

Kern des HiFive Unleashed Expansion Board ist ein FPGA der PolarFire-Serie von Microsemi. Es bietet zahlreiche zusätzliche Funktionen, darunter PCIe, eine SATA-, eine M.2-SSD-, zwei USB-Schnittstellen, HDMI, DDR4-Speichererweiterung, eMMC für NAND-Flash und SD-Kartenanschluss.

Mit dem Erweiterungsmodul HiFive Unleashed Expansion Board und dem Entwicklungsmodul HiFive Unleashed können Entwickler komplette Linux-Anwendungen auf einer modernen RISC-V-CPU entwickeln. Beide Module sollen sich für die Entwicklung von Embedded-Anwendungen in den Bereichen Kommunikationstechnik, Industrie, Medizin- und Wehrtechnik sowie Luft- und Raumfahrt – einschließlich Automatisierungstechnik (Steuerungsebene), Bild-/Videoverarbeitung, maschinelles Lernen, zeitkritische Netzwerke, Verschlüsselung und sichere Funkkommunikation eignen.

»Microsemi ist seit langem ein strategischer Partner für SiFive und sein HiFive Unleashed Expansion Board wird die RISC-V-Community in die Lage versetzen, die Entwicklung von Open-Source-Hardware voranzutreiben«, sagte Yunsup Lee, Mitbegründer und Chief Technology Officer von SiFive.

Ted Speers, Leiter der Produktplanung für den FPGA-Geschäftsbereich von Microsemi sieht in der Zusammenarbeit mit SiFive einen Weg um das Wachstum der RISC-V-Befehlssatzarchitektur und des Mi-V-Ökosystems von Microsemi zu beschleunigen. Nach seiner Einschätzung sind das HiFive Unleashed Expansion Board und das HiFive-Unleashed-Entwicklungsmodul eine äußerst robuste Plattform für die RISC-V-Entwicklung für den breiteren Linux-Markt.