Akquisition Macom kauft Applied Micro

Das gegenwärte Marktpotenzial von 500 Millionen US-Dollar soll sich für Macom mit dem Zukauf von Applied Micro auf eine Milliarde US-Dollar verdoppeln.
Das gegenwärte Marktpotenzial von 500 Millionen US-Dollar soll sich für Macom mit dem Zukauf von Applied Micro auf eine Milliarde US-Dollar verdoppeln.

... und will einen der Geschäftsbereiche von Applied Micro möglichst schnell wieder los werden.

Man hat sich geeinigt: Für 8,36 US-Dollar pro Aktie wird Macom die Applied Micro Circuits Corporation übernehmen. Davon werden 3,25 USD in Cash bezahlt, der Rest in Aktien von Macom – und zwar 0,1089 Macom-Aktien pro Aktie von Applied Micro. Der Kaufpreis liegt damit 15,4 Prozent über dem Schlusskurs von 7,25 USD am Freitag den 18. November 2016. Der Unternehmenswert von Applied Micro beläuft sich damit auf 770 Millionen USD – bei einem Umsatz von 165 Millionen USD in den vergangenen zwölf Monaten.

Macom ist als Hersteller u.a. von HF-, Mikrowellen- und Millimeterwellen-Bauelementen sowie optoelektronischen ICs ausschließlich am Connectivity-Geschäft von Applied Micro (AMCC) interessiert. Die Embedded-Computing-Sparte, die bei AMCC aus 64-bit-ARM-Prozessoren besteht, soll innerhalb von 100 Tagen nach Abschluss der Akquisition weiterverkauft werden. Dieser Geschäftsbereich hat in den letzten zwölf Monaten 65 Millionen Dollar erwirtschaftet.

Mit dem Kauf beschleunigt Macom das Wachstum bei optischen Technologien für Cloud-Datenzentren und Unternehmensnetzwerke. John Croteau, President und CEO von Macom sagt, dass seine Firma nun alle Halbleiter für optische Netzwerke aus einer Hand anbieten kann: analoge, optoelektronische und Übertragungsbausteine. Durch den Verkauf der Computing-Sparte und die Nutzung von Synergie-Effekten will Macom die Profitabilität von Applied Micro verbessern. Eine Führungsrolle nimmt AMCC bei sog. PAM-4-Technik ein, die Verbindungen zwischen Cloud-Racks mit 100G bis 400G ermöglicht. Da das IEEE diese Technik für einen Industriestandard vorgeschlagen hat, werden vermutlich viele Rechenzentrumsbetreiber bald auf PAM-4 wechseln. Applied Micro arbeitet derzeit an entsprechenden Bausteinen, die 2017 in Produktion gehen sollen.