Intel Kombination aus Plattformen, Software-Stack und Ecosystems

Intel vereinfacht die FPGA-Beschleunigung
Intel vereinfacht die FPGA-Beschleunigung

Intel stellt eine umfassende Hardware- und Softwareplattform-Lösung vor, mit der sich eine kundenspezifische FPGA-basierte Beschleunigung von Netzwerken, Massenspeichern und Computing-Workloads schneller umsetzen lässt.

Intels FPGA-basierte Beschleunigung nutzt hochparallelisierte ausgelagerte Hardware, um die Performance und Energieeffizienz in Rechenzentren zu maximieren. Die neue Lösung sorgt zudem für eine einfachere Implementierung, damit Entwickler eine effiziente Beschleunigung verschiedener Anwendungen und Workloads erstellen und einsetzen können.

Die Lösung besteht aus drei wesentlichen Elementen:

  • Intel-qualifizierte FPGA-Beschleunigungsplattformen, die nahtlos mit Intel-Xeon-CPUs arbeiten;
  • dem Beschleunigungs-Stack für die Intel Xeon-CPU mit FPGAs, der branchenübliche Frameworks, Schnittstellen und optimierte Bibliotheken bietet;
  • einem wachsenden Ecosystem branchenspezifischer Lösungen.

Als erste einer Serie von Intel-programmierbaren Beschleunigungskarten stellt Intel eine Karte mitsamt Intel-Arria-10-GX-FPGA sowie mit dem Beschleunigungs-Stack vor. Der FPGA selbst enthält SERDES-Transceiver für Datentransferraten bis 15 Gbit/s sowie 1150 K an Logikelementen und 53 Mbit an Embedded-Speicher. On Board integriert sind ferner ein PCIe-x8-Gen3- sowie ein USB2.0-Interface. Hinzu kommen 8 GByte DDR4-Speicher sowie 1 GBit Flashspeicher.

Der neue Plattform-Ansatz ermöglicht OEMs wie Dell EMC, Intel-Xeon-Prozessor-basierte Server-Beschleunigungslösungen mit ihrem eigenen herstellerbezogenen Mehrwert anzubieten.