Mikroprozessoren Intel stellt neuen Umsatzrekord auf – Embedded wächst um 25 %

Im 2. Quartal erzielte Intel einen Umsatz von 13 Mrd. Dollar und einen Gewinn von 3,2 Mrd. Dollar. Im Vergleich zum gleichen Zeitraum im Vorjahr sind dies beeindruckende Werte, gegenüber dem 1. Quartal 2011 sehen diese Zahlen aber nicht mehr ganz so überragend aus. Schlecht steht es vor allen Dingen um den Atom-Prozessor.

Der Vergleich zum 2. Quartal 2010 zeigt eine Umsatzsteigerung um 2,3 Mrd. Dollar oder 22 % sowie eine Gewinnsteigerung um 10 % auf 3,2 Mrd. Dollar. Bemerkenswert ist die Umsatzssteigerung im Embedded-Bereich: Um 25 % wuchs der Geschäftsbereich, während z.B. die PC-Client-Group „nur“ um 11 % wuchs und die Data-Center-Group, welche die hochpreisigen Server-Prozessoren vertritt, um 15 %.

Eine Mrd. Dollar Umsatz trugen die gekaufte Firma McAffee und die ehemalige Wireless-Sparte von Infineon bei, die ja vom ehemaligen Infineon-Vorstand Prof. Hermann Eul geleitet wird.

Abwärts geht es dagegen mit dem Atom-Prozessor: Er konnte nur noch, inklusive der Chipsets, einen Umsatz von 352 Mio. Dollar generieren, 15 % weniger als im 2. Quartal 2010.

Anders sieht das Gesamtbild aus, wenn man die Ergebnisse mit den Zahlen des Vorquartals vergleicht. Zwar konnte der Umsatz nochmal um 1 % gesteigert werden, der Gewinn ging allerdings um 7 % zurück.

Für das nächste Quartal erwartet Intel einen Umsatz zwischen 13,5 und 14,5 Mrd. Dollar.