Nach dem Kauf von Infineons Wireless-Geschäft Intel muss neue ARM-Lizenzen erwerben

Es klingt schon fast paradox: Nach der Übernahme von Infineons Wireless-Geschäft muss Intel von Konkurrent ARM neue Lizenzen erwerben, um weiterhin Basisband-Chips verkaufen zu können.

Bislang hatte Intel schon Lizenzen für den ARM11MPCore sowie ARM946 erworben. Dies hilft allerdings nicht, wenn es um die von Infineon erworbenen Basisband-Chips geht.

Diese nutzen nämlich ARM926EJ-S-, ARM7TDMI-S- und ARM1176-Prozessor-IP, für die zwar Infineon, aber nicht Intel eine Lizenz besitzt. Diese Lizenzen gehen mit dem Kauf des Wireless-Geschäftes von Infineon durch Intel nicht in den Besitz von Intel über und müssen daher neu verhandelt werden.

Ob Intel bereits an ARM herangetreten ist und welche IP genau erworben werden soll, wollte ARM nicht verraten.

Konkret geht es um folgende Infineon-Chips: Der XMM-Dual-Core arbeitet mit einem mit 200 MHz getakteten ARM926EJ-S-Applikationsprozessor, dazu für die EDGE-Kommunikation noch - neben einem mit 150 MHz getakteten DSP16000 - ein mit 100 MHz getakteten ARM7TDMI-S-Prozessor. Bei den HSPA-Chips wie dem X-Gold 618 kommt ein mit 416 MHz getakteter ARM 1176-Protzessor zum Einsatz.