Halbleitermarkt im 1. Quartal 2011 Intel konnte Führung ausbauen, Elpida ist der große Verlierer

Nachdem der Abstand zwischen Intel und Samsung im Jahr 2010 geschrumpft war, konnte der Marktführer diesen im 1. Quartal 2011 wieder vergrößern. Bei einem durchschnittlichen Wachstum von 11 % gab es in den Top 20 nur vier Verlierer, zu denen aus europäischer Sicht leider auch Infineon und sein holländischer Wettbewerber NXP gehören.

Intel erzielte laut einer Studie der Marktforschungsfirma ICInsights gegenüber dem 1. Quartal 2010 ein Wachstum von 25 % und damit einen Quartalsumsatz von 11,8 Mrd. Dollar, Samsung auf Platz konnte "nur" um 15 % wachsen und kommt auf 8,2 Mrd. Dollar. Von Platz 5 auf Platz 3 rückte Toshiba allerdings mit großem Abstand (3,6 Mrd. Dollar) vor, TSMC und Texas Instruments verloren im Vergleich zu ihrer Jahresplatzierung 2010 jeweils einen Platz und sind nun auf 4 und 5 notiert.

Aus europäischer Sicht wird die Top 20 von ST Microelectronics angeführt, das ebenfalls um einen Platz auf Position 7 klettern konnte und mit 9 % Wachstum einen Quartalsumsatz von 2,5 Mrd. Dollar erreichte. Die beiden amerikanischen Fabless-Hersteller Qualcomm und Broadcom konnte ihr überdurchschnittliches Wachstum erneut bestätigen, 22 % bzw. 25 % gegenüber dem 1. Quartal 2010 reichten allerdings noch nicht aus, um Platz 10 bzw. 11 zu verbessern, allerdings ist der Abstand zu Micron (Platz 9) einmal mehr geschrumpft.

Inwieweit man den x86-Prozessor-Designer AMD noch als ernsthaften Konkurrenten zu Intel ansehen kann, sei einmal dahingestellt. Mit einer im Vergleich zu Intel geringen Wachstumsrate von 2 % kommt man auf einen Umsatz von 1,6 Mrd. Dollar, was 13,6 % des Intel-Umsatzes darstellt.

Direkt hinter AMD folgt auf Platz 13 mit Infineon der erste Verlierer in den Top 20, gegenüber dem 1. Quartal 2010 sank der Umsatz um 6 % auf 1,35 Mrd. Dollar. Interessanterweise konnte sich der deutsche Chip-Hersteller damit sogar von Platz 14 um einen Rank verbessern, gleiches gilt für die nach Platz 15 in 2010 jetzt auf Platz 14 geführte Firma Sony, die sogar 14 % Einbußen hinnehmen musste und Infineon-Erzrivalen Freescale (von 17 auf 16), das dank eines Wachstums von 17 % den Absolutabstand auf Infineon von 440 Mio. Euro in Q1 2010 auf unter 200 Mio. Euro in Q1 2011 reduzieren konnte.

Mit ebenfalls 17 % Wachstum konnte sich Fujitsu sogar um 2 Plätze von Rank 18 auf 16 verbessern, gefolgt von dem DRAM-Hersteller Elpida, der mit einer Rekordeinbuße von 31 % von Platz 13 auf 17 abstürzte. Interessanterweise ist damit Elpida von den 5 Speicherherstellern in den Top 20 die einzige Firma mit Einbußen, die Hersteller mit Flash-Speicher (Samsung, Micron und Toshiba) konnten jeweils ein zweistelliges Wachstum verbuchen - iPhone, iPad und Co. sei Dank! Elpida ist jedoch komplett vom DRAM-Markt abhängig, der dank schwächelnder PC- und Notebook-Verkäufe total einbrach.

Neben Infineon verlor auch der holändische Konkurrent NXP - 4 % Einbuße und Platz 18 (von 17 kommend) sind zu verzeichnen. Neu in den Top 20 ist trotz eines Umsatzrückgangs von 6 % Nvidia, das zuvor auf Platz 23 geführt wurde. Der Grund: Top-20-Kandidaten der letzten Jahre wie MediaTek und Panasonic ging es noch schlechter.