Erfolgreiches erstes Quartal Halbleiterhersteller Infineon wächst weiter

Dr. Reinhard Ploss (Infineon): Dank seiner sachlichen Kommunikation und Fachkompetenz hat sich Ploss nach unserer Einschätzung zum DAX-CEO-Liebling von Bundeskanzlerin und Physikerin Angela Merkel entwickelt und sitzt bei allen deutsch-chinesischen Regierungskonsultationen mit am Tisch. Infineons Leistungselektronik-Palette passt nach dem Kauf von International Rectifier zudem perfekt zu den Zielen in Chinas neuestem 5-Jahresplan – Energieeffizienz, erneuerbare Energien und Elektromobilität. Man braucht kein Prophet zu sein, um Infineon weiterhin wachsende Umsätze im Reich der Mitte vorherzusagen.
CEO Dr. Reinhard Ploss hat weiterhin gut lachen: Im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2015 gab es gegenüber dem Vorjahr erneutes Wachstum.

Der Chip-Hersteller Infineon konnte im 1. Quartal seines Geschäftsjahres 2015 gegenüber dem gleichen Vorjahreszeitraum ein Umsatzwachstum von 15 Prozent verbuchen. Auch der Gewinn stieg an, dazu arbeiten jetzt mehr als 30.000 Menschen für Infineon.

Mit 1,128 Mrd. Euro Umsatz konnte der Vorjahreswert von 984 Mio. Euro um 15 % übertroffen werden. Der gewinn stieg von 87 auf 136 Mio. Euro an.

Dies ist umso bemerkenswerter, als dass die Bilanz durch zwei Zahlungen in Höhe von 83 Millionen Euro für die Geldbuße im Zusammenhang mit dem EU-Kartellverfahren gegen den Geschäftsbereich Chip Card & Security und von 125 Millionen Euro für den Erwerb der Qimonda-Patente und die Beilegung der Streitigkeiten um den Fortbestand der Nutzungsrechte an den Qimonda-Patenten im Rahmen der außergerichtlichen Einigung mit dem Insolvenzverwalter belastet wurde.

Der Geschäftsbereich Automotive wuchs von 452 auf 518 Mio. Euro und konnte seinen Gewinn um 31 % von 55 auf 72 Mio. Euro vergrößern. Power-Management legte sogar um 18 % beim Umsatz (von 238 auf 280 Mio. Euro) und 66 % beim Gewinn zu (von 29 auf 48 Mio. Euro).

Chip-Card und Security wuchs von 108 auf 132 Mio. Euro Umsatz (+ 22 %) und verdreifachte den Gewinn von 6 auf 18 Mio. Euro.

Im Vergleich zu den genannten drei Geschäftsbereichen blieb das Wachstum bei Industrial Power Control zurück: Hier standen 6 % Umsatzwachstum von 179 auf 190 Mio. Euro (+ 6 %) und ein Gewinnwachstum von 27 auf 28 Mio. Euro (+4 %) zu Buche.

Mit 30.493 Mitarbeitern hat Infineon die 30.000-Marke gerissen, nachdem drei Monate zuvor noch 29.807 Mitarbeiter beschäftigt waren.

Ob es an den guten Kontakten von Vorstandschef Dr. Ploss in die Politik (wir berichteten) oder anderen Faktoren liegt, sein dahingestellt, auf jeden Fall geht Infineons Wachstum in Asien ungebremst weiter: 46 % seines Umsatzes wurden dort erzielt, davon alleine in China 23 %. Der Umsatzanteil in Deutschland gin hingegen auf 18 % zurück. In Amerika und Japan ging er jeweils um 1 % auf 11 respektive 6 % zurück.

In allen Zahlen ist der Kauf von International Rectifier noch nicht berücksichtigt, eine Kosolidierung der Bilanzen soll ab dem nächsten Quartal stattfinden.