Gregg Lowes Strategie trägt Früchte Freescale mit sehr erfreulichem dritten Quartal

Die Keynote hielt Freescales CEO Gregg Lowe.
Die Wachstumsstrategie von CEO Gregg Lowe trägt offensichtlich Früchte.

Der texanische Halbleiterhersteller Freescale kann auf ein in allen Bereichen erfreuliches drittes Geschäftsquartal 2014 zurückblicken und das ohne Einschränkungen.

Der Umsatz wuchs gegenüber Q3 2013 von 1,085 auf 1,213 Mrd. Dollar (+ 11,8 %), der Gewinn von 23 auf 123 Mio. Dollar. Damit kommt Freescale mit 10,3 % erstmals in einem 3. Quartal seit Amtsübernahme durch CEO Gregg Lowe Mitte 2012 auf eine zweistellige Umsatzrendite, bislang standen ausschließlich Verluste zu Buche.

Alle fünf Geschäftsbereiche (Mikrocontroller, Netzwerk, Automotive MCUs, Analog & Sensorik und HF) trugen dabei zum Wachstum bei.

Noch viel wichtiger für Freescale dürfte jedoch die erfreuliche Entwicklung bei der Reduktion der milliardenschweren Schulden sein, mit welcher die Bilanz im Zuge des Verkaufes an diverse Investment-Gesellschaften unter Führung der Blackstone-Group für 17,6 Mrd. Dollar belastet wurde.

Gegenüber Q3 2013 reduzierten sich die kurzfristigen Verbindlichkeiten von 1,538 Mrd. auf 881 Mio. Dollar und die langfristigen Verbindlichkeiten von 6,375 Mrd. auf 5,643 Mrd. Dollar, in Summe also innerhalb von 12 Monaten um 1,389 Mrd. Dollar. Damit reduzierte sich auch das hohe negative Eigenkapital von 4,5 auf 3,5 Mrd. Dollar. Mit 737 Mio. Dollar hat Freescale dazu noch etwas mehr Geldreserven angehäuft als am Ende von Q3 2013, seinerzeit waren es glatt 700 Mio. Dollar.

Die Investitionen in Forschung & Entwicklung betrugen mit 213 Mio. Dollar mehr als 17,5 % und blieben damit anteilig unverändert.