Elektronik Art ist verkauft Elektronik fördert Kunst und Kinderhilfsprojekte

Zum 65. Geburtstag hat die Elektronik ein bisher einmaliges Projekt initiiert, um Kunst mit Elektronik und Industrie zu verknüpfen – und soziales Engagement zu fördern: das Werk »Elektronik Art« der Künstlerin Martina Kraemer.

Ausgangspunkt des Werkes Elektronik Art, das die bayerische Künstlerin Martina Kraemer im Auftrag der Elektronik erstellt hat, waren die Firmenlogos von 35 Unternehmen aus der Elektronikbranche. Rund zwei Monate Zeit hatte die Künstlerin zur Verfügung, um die 35 Logos in ein gemeinsames Kunstwerk, eine digitale Collage, einzubetten.

Jedes dieser Elektronik-Unternehmen hat dazu beigetragen, dass die Elektronik dieses einmalige Kunstprojekt realisieren konnte. Ein Werk, das das Industriedesign der Logos, die den technischen Charakter der Unternehmen unterstreichen, mit künstlerischer Kreativität kombiniert.

Die von Martina Kraemer angewandte Technik, mit der sie klassische Malerei und moderne, digitale Techniken am Computer verknüpft, erscheint beim Betrachten des Bildes als geradezu ideales Werkzeug, um den Spannungsbogen zwischen Kunst und Kreativität auf der einen Seite und Technik und Industrie auf der anderen Seite zu schlagen. Ihre als »Bavaria Loops« bezeichnete Figur in der Mitte symbolisiert zugleich eines der wichtigsten Elemente der Elektrotechnik. Ihre Loops verbinden die Logos der Unternehmen der Elektronikbranche, verdeutlichen Interaktionen und Wechselwirkungen – wie Stromkreise in einer komplexen Elektronikschaltung.

Elektronik Art – versteigert!

Das Werk Elektronik Art von Martina Kraemer wurde auf Acrylglas im Format 100 × 100 cm2 gedruckt. Es wurde beim Sommernachtsfest der WEKA Fachmedien enthüllt und anschließend an den Meistbietenden verkauft, zugunsten des Sternstunden e.V. (siehe unten). Gäste auf dem Sommernachtsfest konnten ihr Gebot direkt auf dem Fest abgeben. Schriftliche und telefonische Gebote konnten bis 7. Juli 2017 abgegeben werden.

Bereits auf dem Sommernachtsfest gaben die Vertreter der WDI AG ein Gebot für Elektronik Art ab, das sich nun als das Höchstgebot herauskristallisiert hat: 2017 Euro. Der Betrag wird zur Spendensumme von 2275 Euro addiert.

Die Elektronik dankt allen Unternehmen, die das Projekt Elektronik Art unterstützt haben und damit Kunst und soziales Engagement gleichzeitig fördern. WEKA Fachmedien rundet den Spendenbetrag an den Sternstunden e.V. auf 4500 Euro auf.