Samsung Drei Chefs - Verderben viele Köche den Brei?

Zusammen mit der Präsentation des neuen Smartphones »Galaxy IV« gab der koreanische Elektronikkonzern Samsung auch eine neue Führungsstruktur bekannt: Der Konzern soll zukünftig von nicht weniger als 3 Chefs geleitet werden - ein bislang einmaliger Vorgang.

Vor der Ankündigung hatte CEO Oh-Hyun Kwon zusätzlich die Position des Vice-Chairman inne, zudem ist er Chef von Samsungs Komponentengeschäft. Nunmehr wurden neben Oh-Hyun Kwon auch Boo-Keun Yoon und Jong-Kyun Shin zusätzlich zu ihren operativen Aufgaben zu sogenannten »representative Directors« befördert. Nach koreanischem Gesetz sind diese »für die Implementierung von Beschlüssen des Aufsichtsrates und der Aktionäre« verantwortlich, also das, was eine typische CEO-Rolle ausmacht. Boo-Keun Yoon ist für die Unterhaltungselektronik, das Fernseh- und Appliance-Geschäft umfasst, verantwortlich, während Jong-Kyun Shin weiterhin die IT-und Mobile Communication führen wird.

Es ist unklar, was Samsung zu diesem Schritt motiviert hat, fest steht jedoch, dass schon Versuche, eine Firma mit »nur« zwei Chefs zu führen, in der Vergangenheit mehr oder weniger durch Konflikte und Machtkämpfe gescheitert sind – der Handy-Hersteller Blackberry ist dabei nur ein abschreckendes Beispiel. Klar ist dagegen, dass der Zeitpunkt der Ankündigung zusammen mit der Galaxy-IV-Präsentation klug gewählt war – die Meldung trat angesichts des neuen Top-Smartphones in den Hintergrund und ging (fast) unter, zumal keine Presseinformation rausgeschickt wurde und die dreizeilige Meldung nur versteckt auf der Investoren-Webseite einsehbar ist.