Urgestein verlässt Prozessor-Hersteller Dadi Perlmutter sagt Intel nach 34 Jahren Adieu

David Perlmutter: Intels Chief-Product-Officer steht dem Chip-Design vor. Seine Erfolge lassen Konkurrent AMD seit Jahren verzweifeln, Intels Core-i-Prozessoren sind im x86-Universum bis heute in Bezug auf Rechenleistung/W unschlagbar. Vor seiner aktuellen Position war Perlmutter in der Mobility Group tätig und entwickelte für mobile Geräte die Produktfamilien Intel® Core™ bis hin zu Intel® Atom™. Er besitzt einen Bachelor in Elektrotechnik.
David Perlmutter wird Intel am 20.2.2014 nach 34 Jahren Tätigkeit verlassen.

Intels Executive Vice President David (Dadi) Perlmutter wird den weltgrößten Chip-Hersteller am 20. Februar 2014 verlassen – exakt am 34. Jahrestag seiner Firmenzugehörigkeit.

Perlmutter, den viele Beobachter als möglichen Nachfolger für Ex-CEO Paul Otellini gesehen hatten, stand nach Intels Reorganisation mit CEO Brain Brzanich und President Renee James plötzlich ohne Aufgabe dar, nachdem Krzanich die mächtige und zuvor von Perlmutter geleitete Architektur-Gruppe (IAG) schlichtweg aufgelöst hatte und die Berichtswege getrafft hatte.

Kurz nach Krzanichs Entscheidung, die IAG aufzulösen, wurde von Intel mitgeteilt, dass er sich mit Perlmutter zusammensetzen wolle, um eine neue Aufgabe für ihn zu finden. Dieser Prozess ist offensichtlich erfolglos geblieben.

Perlmutter studierte am Technicon in Israel und schloß seine Ausbildung mit einem B.Sc. in Elektrotechnik ab. Er halt diverse Patente im Bereich von Mikroprozessor-Architekturen u.a. für Sprungziel-Puffer und Multiprozessing-Cache-Kohärenz. Im Jahr 1987 erhielt er eine Auszeichnung vom israelischen Staatspräsident für die Entwicklung des mathematischen Koprozessors 80387.

Als Meilenstein in seiner Intel-Karriere gilt die Entwicklung des Pentium M (Codename “Banias”, eine Stadt in den Golanhöhen und eine der Quellen des Jordan), eines 32-Bit-x86-Prozessor basierend auf der P6-Architektur, der speziell für den Betrieb in Notebooks entwickelt wurde und März 2003 auf den Markt kam. Sein Erfolg führte dazu, dass Intel die unter Stromverbrauchs- und Hitzeproblemen leidende Pentium-4-Familie auslaufen ließ und stattdessen die neuen Prozessorfamilien Intel Core und Intel Core 2, basierend auf der Technologie des Pentium M, entwickelte.

Das Forschungs- und Entwicklungslabor (Israel Development Center, IDC) in Haifa, Israel, gewann durch den großen Erfolg unter Perlmutters Leitung deutlich an Ansehen innerhalb der Firma. In der Folge leitete Perlmutter auch die Entwicklung von Pentium Pro und Atom-Prozessor.

Perlmutter trat zudem regelmäßig auf Intels Entwicklerkonferenz IDF auf, wenn es um die Präsentation von neuen Prozessor-Architekturen geht. Erstmals seit vielen Jahren fand das IDF 2013 ohne ihn statt, die Keynote über die neuen Mobil-Chips hielt stattdessen Ex-Infineon-Vorstand Prof. Hermann Eul, der Intels Mobilgeschäft leitet und seit der Umorganisation direkt an den CEO berichtet.