Halbleiter-Hersteller Auslastung der Fabriken verbessert

Produktionsstätte der X-Fab Semiconductor Foundries AG in Erfurt (Thüringen).
Produktionsstätte der X-Fab Semiconductor Foundries AG in Erfurt (Thüringen).

Der Erfurter Halbleiterhersteller X-Fab hat die Auslastung seiner Fabriken verbessert. Der Umsatz sei im zweiten Quartal im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 18 Prozent auf rund 139 Millionen US-Dollar (118 Mio Euro) gestiegen, teilte das Unternehmen am Montag mit.

X-Fab mit Fabriken unter anderem in Erfurt und Dresden ist seit April dieses Jahres an der Börse Euronext in Paris notiert. Überproportional legte das Betriebsergebnis um fast ein Viertel auf 9,2 Millionen US-Dollar (7,8 Mio Euro) zu. Die Integration der 2016 in Frankreich übernommenen Produktionsstätte komme gut voran, erklärte Vorstandschef Rudi De Winter.

Die Geschäftsaussichten bewertete er als gut. Geplant sei, die Kapazität eines X-Fab-Werkes in Malaysia durch Investitionen zu erhöhen.

X-Fab beschäftigt etwa 3800 Mitarbeiter, darunter 770 in Erfurt und 450 in Dresden. Dritter deutscher Standort ist Itzehoe. Die Firmengruppe, die in den vergangenen Jahren durch Übernahmen wuchs, ist ein Dienstleister, der Schaltkreise im Auftrag von einigen hundert Kunden produziert. Die Schaltkreise werden beispielsweise in Autos, Industrieanlagen oder medizinischen Geräten eingesetzt.