Fotos in Internet-Blogs Apple-A4-Prozessor treibt nächste iPhone-Generation an

Wenn man den in diversen asiatischen Internet-Blogs veröffentlichen Bildern trauen kann, wird der von Apple selbst designte A4-Prozessor, der derzeit im iPad zum Einsatz kommt und dort mit 1 GHz getaktet wird, auch das neue iPhone-Generation antreiben, dessen Vorstellung im Juni auf der Apple-Entwicklerkonferenz erwartet wird.

Der Chip enthält anders als beim iPad selbst zwar nicht den Aufdruck A4, allerdings weist er dieselbe Teilenummer auf (339S0084). Der Einsatz im iPhone nach dem iPad würde auch der bekannten Apple-Strategie folgen, neue Applikationsprozessoren zunächst in Nicht-Handy-Produkten auszuprobieren, bevor sie im iPhone eingesetzt werden.

Der im iPhone 3GS eingesetzte Samsung-Prozessor auf Basis des ARM-Cortex-A8-Prozessors wird mit 600 MHz getaktet und in einem 65-nm-Prozess gefertigt, während der A4 in einem 45-nm-Prozess hergestellt wird.

Der Sprung des A4 ins iPhone würde Apple diverse Vorteile bringen: Der wichtigste wäre mehr Rechenleistung durch das Schrumpfen der Transistoren. Diese wird vor allen Dingen dank des Einsatzes des neuen Apple-Betriebssystems OS4, das Multitasking unterstützen soll, dringend benötigt.