Globalfoundries Angeblich soll zweite Fab im Bundesstaat New York gebaut werden - mit erneuten Subventionen

Laut einem Bericht der in Mohawk, New York, erscheinenden Lokalzeitung "Times Union" soll Globalfoundries beschlossen haben, an ihrem Standort in Malta, New York, nach Fab 8 eine weitere Halbleiter-Fabrik zu bauen - mit weiteren staatlichen Subventionen.

Laut einem Bericht der Zeitung "Times Union" soll Globalfoundries bereits beschlossen haben, auf einem 573 Hektar großen Gelände des Luther Forest Technology Campus in der Nähe von Malta im US-Bundesstaat New York eine zweite Fab zu errichten. Zitiert werden Jim McGregor, Chef-Technologie-Analyst bei der Marktforschungsfirma In-Stat sowie Frank Natalie, Vertreter der lokalen Klemptner- und Heizungsinstallateur-Vereinigung.

McGregor sagte laut der Zeitung "sie (Globalfoundries) bauen eine zweite Fab in New York", Natalie sagte, "dass er gehört habe, dass Globalfoundries bereits bei Lokalpolitikern für weitere Subventionen einer zweiten Fab angefragt habe".

Fakt ist, dass alleine Globalfoundries im Luther Forest Technology Campus rund 90 Hektar Grund besitzt und eine Baugenehmigung bis zu 3 Fabs hat. Am 30. Juni wird das neue Administrationsgebäude (im Foto das kleine Gebäude rechts neben der Fab) eingeweiht. Im Jahr 2006 wurden Subventionen im Gesamtvolumen von 1,4 Mrd. Dollar gewährt, davon 650 Mio. Dollar in Form von direkten Zahlungen und der Rest in Form von Steuererleichterungen. Die Gesamtinvestition von Globalfoundries in Malta beträgt bislang 4,6 Mrd. Dollar, je nach installierten Fab-Tools könnten diese auf bis zu 7 Mrd. Dollar steigen.

Es handelt sich damit derzeit um die größte Einzelinvestition in den USA überhaupt. Derzeitig arbeiten 550 Menschen an diesem Standort, im Endausbau der Fab 1 im Jahr 2013 werden es 1400 sein. Bislang hat Globalfoundries-Eigentümer ATIC, der im Namen der Regierung von Abu Dhabi weltweit in High-Tech-Firmen investiert, rund 1,2 Mrd. an Subventionen erhalten. Analyst MCGregor hält allerdings auch einen Subventionswettbewerb mit anderen US-Standorten für möglich: "Eine zweite Fab könnte auch sonstwo in den USA gebaut werden, es hat schon immer einen Wettstreit um Arbeitsplätze gegeben". Konkret natte er drei mögliche Standorte in Texas, Arizona und Oregon, die als attrikative Standorte für die Chip-fertigung angesehen werden, da sie die Mitarbeiter, Energieversorgung und Wasser bereitstellen können - drei kritische Faktoren für eine Fab.

Der Luther Forest Campus hat allerdings den Vorteil, direkt neben dem Hudson Valley Community College zu liegen, das von der nationalen Wissenschaftsbehörde 3 Mrd. Dollar bekommen hat, um Studenten für eine Ausbildung in der Chipfertigung zu begeistern und diese Ausbildung zu finanzieren. Ebenfalls in der Nähe liegt die Abteilung Nanotechnologie der Universität von Albany, die erste Ausbildungsstätte weltweit, die sich ausschließlich mit Forschung. Ausbildung und Produktentwicklung von Nanotechnologie beschäftigt. Die Voraussetzungen für Globalfoundries, qulifiziertes Personal zu finden, könnten daher kaum besser sein.

Derzeit sucht Globalfoundries neue Mitarbeiter für den Standort in Malta, alleine in dieser Woche werden 50 neue Mitarbeiter eingestellt. Nichtsdestotrotz kann man nicht genug Fachkräfte für Wartungsarbeiten an Heizung, Kühlung und anderen Gerätschaften finden. Manager von Globafoundries selbst wollten sich nicht zu konkreten Plänen äußern, diese könnten aber anlässlich der Einweihungsfeier am 30. Juni auf den Tisch kommen. Immerhin haben Sie bestätigt, dass es ökonomisch Sinn machen würden, mehr Kapazität in Malta zu errichten, um von den zu erwartenden Skaleneffekten profitieren zu können - wenn die Marktbedingungen stimmen.

Im Jahr 2010 konnte Globalfoundries einen Umsatz von 3 Mrd. Dollar erwirtschaften, was weniger als ein Viertel der 13,3 Mrd. Dollar des taiwanischen Marktführers TSMC ist. Allerdings bedient man, nachdem man ja aus dem Prozessorhersteller AMD hervorgegangen ist, mittlerweile mit Qualcomm und Boradcom die beiden größten Fabless-Hersteller der Welt, die 2010 zusammen fast 14 Mrd. Umsatz generierten. AMD ist im Fabless-Geschäft nur noch die Nummer 3.

Jim McGregor von In-Stat fasste das Wachstum so zusammen: "Die ganze Indurstie freut sich darüber, dass GlobalFoundries zu einem ernsthaften Wettbewerber für TSMC heranwächst".