Marktzahlen 100 Milliarden Analog-ICs in einem Jahr

Das Marktforschungsunternehmen IC Insights hat neue Marktzahlen zum Markt für analoge ICs veröffentlicht. Während sich das Umsatzwachstum in Grenzen hält, steigen die Stückzahlen deutlich an. So werden wohl 2013 erstmals mehr als 100 Milliarden Analog-ICs verkauft.

Im zweiten Quartal 2013 wurden 14 Prozent mehr analoge ICs verkauft, als im Vorjahresquartal. Das soll auch im dritten Quartal so weitergehen. IC Insights erwartet hier ein Wachstum von 9 Prozent. Als Grund für die Zunahme geben die Marktforscher das Aufbauen von Lagerbeständen an sowie das nach wie vor anhaltende Wachstum bei Mobilgeräten. Zwar soll sich das Wachstum im vierten Quartal wieder abschwächen, da der Aufbau von Lagerbeständen für das Weihnachtsgeschäft dann abgeschlossen ist, trotzdem soll erstmals in einem Jahr die 100-Milliarden-Stückzahl-Marke geknackt werden.

Mit am stärksten konnten Power-Management-ICs zulegen, was in erster Linie mit dem Wachstum der batteriebetriebenen, mobilen Geräte zu tun hat. Bei den applikationsspezifischen Analog-ICs ging es bei den Computern und der Konsumelektronik besonders stark nach unten, was mit den rückläufigen PC-Verkäufen zu tun haben dürfte. Einen Sprung machten allerding die ICs für industrielle und medizinische Anwendungen mit einem Plus von 39 Prozent.

Anders sieht es bei den Preisen aus. IC Insights geht davon aus, dass der durchschnittliche Verkaufspreis für analoge ICs in diesem Jahr um ganze 11 Prozent zurückgeht. Die Marktforscher begründen das mit zunehmendem Konkurrenzdruck bei bestimmten Anwendungen sowie mit dem Umstieg vieler Hersteller auf 200-mm-Wafer, was die Kosten bei der Fertigung senkt.

Vom Umsatz betrachtet, kann der Markt für analoge ICs in diesem Jahr wohl um 1 Prozent wachsen und bleibt damit hinter dem Markt für digitale ICs zurück, der um 6 Prozent zulegen soll. Insgesamt ist der analoge Markt mit einem Volumen von 41,8 Milliarden Dollar jedoch deutlich kleiner als der digitale Markt mit 227 Millionen Dollar.